Deutschland | Getreide | Großhandelspreise

Maispreise stellen sich auf neue Saison ein

29.09.2017 (AMI) – Der Futtergetreidemarkt beliebt es bei wenigen Geschäftsabschlüssen ruhig. Die Silomaisernte schreitet weiter voran und regional wird von guten Erträgen berichtet. In diesem Jahr wird von Umwidmungen von Silo- zu Körnermais gesprochen, das drückt die Preise.

Die Mischfutternachfrage hielt auch in der vergangenen Woche den ansonsten trägen Getreidemarkt aufrecht. In vielen Regionen hat das Häckseln der Silomaisbestände begonnen oder läuft schon auf Hochtouren. Regional wird eine äußerst üppige Erntemenge in sehr guter Qualität erwartet. Die Kolben sind sehr groß und gut mit Körnern besetzt. In manchen Gebieten wird von erheblichen Übermengen an Silomais berichtet, so dass davon ausgegangen werden kann, dass einige Schläge stehen bleiben werden, um als Körnermais geerntet zu werden. Einige Partien werden voraussichtlich auch als Feuchtmais in die Fütterung gehen. Mittlerweile signalisieren die Verarbeiter auch deutlich mehr Kaufinteresse für Körnermais aus der kommenden Ernte.

Die Getreideverkäufe hielten sich aber in Grenzen. Weder Erzeuger, noch Verarbeiter zeigten größeres Interesse an Neugeschäften. Die Mischfutterhersteller aus den Veredlungsregionen und den Niederlanden zogen indes stetig Ware. Hier wurde Futterweizen eindeutig präferiert. Auch weil die Futterweizenmenge überreichlich und preiswert ist. Bezüglich der weiteren Preisentwicklung für Futtergetreide gehen die Mischfutterhersteller von knapp behauptetet Preisen aus.

Sie möchten mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage finden Sie auf den Seiten von Markt aktuell Getreide. Hier erfahren Sie außerdem weiterführende Details zu aktuellen Entwicklungen am Brot- und Futtergetreidemarkt.

Profitieren Sie vom Expertenwissen und nutzen Sie gleich die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Außenhandel

Brasilien liefert immer mehr Mais an traditionelle Kunden der USA

14.11.2019 (AMI) – Aufgrund der selbstgemachten Handelshemmnisse gelangt weniger US-Mais ins Ausland, diese Lücke schließt Brasilien, das sich zudem aus einer reichlichen Maisernte bedienen kann.  Mehr

Deutschland | Öle | Preise

Forderungen für Pflanzenöle weiter angehoben

13.11.2019 (AMI) – Feste Raps- und Palmölkurse ziehen auch die Kassapreise mit nach oben. Palmöl erweist sich dabei als Zugpferd für Soja- und Sonnenblumenöl.  Mehr

Europa | Getreide | Marktversorgung

Großbritannien: Regen treibt Weizenfutures 2020

07.11.2019 (AMI) – Die Verzögerung der Weizenaussaat auf der Insel schürt die Befürchtungen um eine kleinere Weizenanbaufläche zur Ernte 2020. Das könnte sogar so weit führen, dass Großbritannien 2020/21 zum Nettoweizenimporteur wird.   Mehr