Welt | Raps | Terminkontrakte

Raps profitiert von Euroschwäche

29.09.2017 (AMI) – Der deutliche schwächere Euro beflügelt die Rapskurse in Paris. Die Notierungen schlossen zuletzt auf Mehrmonatshoch. Die schleppende Entwicklung am Kassamarkt bietet derzeit noch wenig Unterstützung.

Die Rapskurse in Paris scheinen sich allmählich von den Vorgaben der US-Sojanotierungen abzukoppeln und ein Eigenleben zu entwickeln. Bereits den fünften Tag in Folge schloss der Fronttermin im Plus und beendete zuletzt den lebhaften Handel auf 373,25 EUR/t. Das sind rund 1,6 % mehr in der Vorwoche und der höchste Stand seit Anfang Mai 2017. Hauptgrund ist deutlich schwächere Eurokurs, der die Nachfrage nach Rapssaat beflügelt und auch auf die Terminmärkte kurssteigernde Wirkung zeigt. Unterstützung kommt auch von den Canolakursen auf Kanada, wo sich die Ernte 2017 durch umfangreiche Niederschläge verzögerte.

Für einen nachhaltigen Anstieg und dauerhaft festere Kurse bedarf es allerdings noch weiterer Impulse vom Kassamarkt. Denn Verarbeitungsmargen der Ölmühlen sind für die aktuelle Jahreszeit recht gering und limitieren die Entwicklung der Prämien. Marktbeobachter schätzen, dass noch etwa 10 EUR/t fehlen, um weitere Verkäufe zu generieren. Da aber die Erlöse für Rapsschrot und -öl noch zu gering sind, finden Ölmühlen und Erzeuger noch nicht zusammen. Zumal ausreichend Importware für die Versorgung bereitsteht.

Hält die Hausse an oder kommen die Rapskurse wieder nach unten?

Ausgelöst von der Euroschwäche tendierten die Rapskurse fester, nun steigt der Euro wieder – wie werden sich die Rapspreise entwickeln?

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie täglich in den Schlagzeilen und einmal wöchentlich in der vollständigen Terminmarktanalyse, die Sie auf den Seiten von Markt aktuell Ölsaaten finden.

Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Außenhandel

Brasilien liefert immer mehr Mais an traditionelle Kunden der USA

14.11.2019 (AMI) – Aufgrund der selbstgemachten Handelshemmnisse gelangt weniger US-Mais ins Ausland, diese Lücke schließt Brasilien, das sich zudem aus einer reichlichen Maisernte bedienen kann.  Mehr

Deutschland | Öle | Preise

Forderungen für Pflanzenöle weiter angehoben

13.11.2019 (AMI) – Feste Raps- und Palmölkurse ziehen auch die Kassapreise mit nach oben. Palmöl erweist sich dabei als Zugpferd für Soja- und Sonnenblumenöl.  Mehr

Europa | Getreide | Marktversorgung

Großbritannien: Regen treibt Weizenfutures 2020

07.11.2019 (AMI) – Die Verzögerung der Weizenaussaat auf der Insel schürt die Befürchtungen um eine kleinere Weizenanbaufläche zur Ernte 2020. Das könnte sogar so weit führen, dass Großbritannien 2020/21 zum Nettoweizenimporteur wird.   Mehr