Welt | Ölsaaten | Marktversorgung

Das Ölsaaten Forum geht in die nächste Runde

25.08.2023 (AMI) - Erneut widmen sich Experten aktuellen Themen rund um Ölsaaten. Interessierte können vor Ort in Berlin oder digital am Ölsaaten Forum 2023 teilnehmen.

Die weltweite Produktion von Ölsaaten, pflanzlichen Ölen und Ölschroten wird 2023 ein neues Rekordniveau erreichen. Allerdings geraten Ölsaaten und die daraus hergestellten Produkte zunehmend in den Fokus gesetzlicher Anforderungen hinsichtlich des Anbaus, Flächenanspruchs, der Nachhaltigkeit, der sozialen Verträglichkeit und dem Beitrag zum Klimaschutz. Besonders im Brennpunkt: Die Lieferketten von Soja und Palmöl, betroffen sind aber auch Kaffee, Kakao und Kautschuk.

Auf nationaler und europäischer Ebene werden daher die rechtlichen Anforderungen für den Markt-zugang neu aufgestellt und erweitert. Den Anfang machten die Erneuerbare Energien-Richtlinie (RED) und deren nachfolgende Novellierungen. Aktuell stehen das Lieferkettensorgfaltspflichten-gesetz (LkSG) und die EU-Verordnung für entwaldungsfreie Produkte (EUDR) sowie die EU-Lieferkettenrichtlinie (CSDDD) vor der Umsetzung. Eine zentrale Frage beim Ölsaaten Forum 2023 lautet: Schafft Europa ein umfassendes und akzeptiertes "level-playing-field" für die gesamte Warenkette innerhalb der EU und international? Oder werden zugleich Verlagerungseffekte ausgelöst?

Das Ölsaaten Forum 2023 gibt Erläuterungen und Impulse zu rechtlichen Regelungen, deren politische Einordnung sowie die konkrete Umsetzung der Dokumentationspflichten und behördlichen Kontrollen. Dabei wird auch die Frage nach den indirekten Landnutzungsänderungen ("iLUC") im Zusammenhang mit Ölsaaten und der Akzeptanz von Raps und Soja als nachwachsende Rohstoffe für Energie und andere Zwecke diskutiert. Die Bundesregierung beabsichtigt mit der Nationalen Biomassestrategie (NABIS) Vorrangregelungen zu setzen. Doch steht diese Strategie im Einklang mit der Bioökonomie-Strategie und den Absatzmöglichkeiten von pflanzlichen Ölen in neuen Märkten?

Auch bei den Veranstaltern steht die Ukraine im Fokus. Denn das Ölsaaten Forum ist nicht kommerziell ausgerichtet und der erzielte Überschuss wird für humanitäre Zwecke in der Ukraine gespendet.

Erfahren Sie alle weiteren Details zu Inhalt und Ablauf des Ölsaaten Forums 2023 auf www.AMI-Akademie.de und sichern Sie sich bis zum 22.09.2023 den Frühbucherrabatt.

Wir freuen uns, Sie beim Ölsaaten Forum zu begrüßen. Falls Sie auch außerhalb der Tagung Informationen zu den Märkten benötigen, dann melden Sie sich gerne bei den AMI Markexpertinnen für Ölsaaten oder wählen Sie das umfangreiche Informationsangebot im Onlineservice Markt aktuell Ölsaaten.

Beitrag von Nadja Pooch
Produktmanagerin Agribusiness
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Marktprognose

USDA: Mehr Raps in Indien 2023/24

26.02.2024 (AMI) – Nach jüngster Schätzung des USDA beläuft sich die weltweite Rapserzeugung im laufenden Wirtschaftsjahr auf 87,44 Mio. t.   Mehr

Deutschland | Getreide | Angebot

Mischfutterproduktion nahezu stabil

26.02.2024 (AMI) – In der ersten Hälfte des laufenden Wirtschaftsjahres 2023/24 wurden nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung BLE mit 10,8 Mio. t rund 1,1 % weniger Mischfutter hergestellt als im Vorjahreszeitraum.   Mehr