Deutschland | Getreide | Preise

2017 mit reichlich Grundfutter

06.12.2017 (AMI) – Da nasse Jahr 2017 bescherte den Getreidebauern reichlich Sorgen, führte aber bei Silomais und Gras zu überreichlichen Mengen. Wobei es aber auf einigen Standorten auch zu viel des Guten war und die Bergung ins Wasser fiel. So fehlt es regional gerade beim Heu, wie auch beim Stroh, an guten Qualitäten.

Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (911 Zeichen) hier erwerben. Zum Shop

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Erzeugung

Deutsche Rapsfläche etwas vergrößert

30.05.2020 (AMI) – Das Rapsareal zur Ernte 2020 verzeichnet deutlich Zuwächse. Besonders in Sachsen-Anhalt und Thüringen legt der Anbau kräftig zu.  Mehr

Welt | Getreide | Marktversorgung

Welt-Weizenbilanz auf neuen Höchstständen

30.05.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium erwartet für 2020/21 eine weltweit größere Weizenernte. Mit 768,5 Mio. t sollen fast 16 Mio.t mehr gedroschen werden.  Mehr

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.   Mehr