Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig

08.12.2017 (AMI) – Auch wenn die Nachfrage nach Futtergetreide noch immer vergleichsweise rege ist, findet Brotweizen nur für den Export Käufer, so können sich die Preise nicht nach oben bewegen, der Druck von den internationalen Börsenkursen ist zu groß.

Die Weizenpreise haben sich im Vergleich zur Vorwoche in Frankreich uneinheitlich entwickelt. Hier legte die Futterweizenpreise von 155 auf 156 EUR/t franko zu, während die Brotweizenpreise zum Teil leicht nachgaben. So wurden zwar fob Mosel die Bewertungen bei 152 EUR/t stabil gehalten, franko Rouen schwächten sie aber um 0,50 EUR/t auf 153 EUR/t ab. Die Umsätze mit Weichweizen waren sehr überschaubar. Das Exportgeschäft mit Marokko sorgt für etwas Nachfrage franko Hafenstandorte. Am Inlandsmarkt ist Nachfrage der Mühlenindustrie spürbar, die derzeit ihren Bedarf nach den Feiertagen abschließend decken. Lebhaftes Interesse zeigen demgegenüber weiterhin die Mischfutterhersteller in der Bretagne. Hier macht sich die große Wettbewerbsfähigkeit von Futterweizen gegenüber Mais bemerkbar. Demgegenüber wurden mit 225 EUR/t wieder 5 EUR/t mehr für Hartweizen verlangt. Hier herrscht weiterhin lebhafte Nachfrage der Grießhersteller, die die rege Nachfrage aus dem Ausland decken müssen. Mais kostete in der 49. KW fob Rhein 159 EUR/t und damit genau so viel wie in der Vorwoche.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zum französischen Getreidemarkt sowie viele weitere aktuelle Informationen von den internationalen Getreidemärkten finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns im Shop und bestellen Sie gleich Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Weizen dümpelt dahin, Mais zieht an

17.09.2020 (AMI) – Während der jüngste USDA-Bericht bei Weizen kaum Kurswirkung erzielte, wurden die Maisnotierungen davon kräftig angetrieben.  Mehr

Europa | Kartoffeln | Ernte

Große Kartoffelernte in Europa

17.09.2020 (AMI) – Vor allem in Mittel- und Westeuropa ist der Kartoffelanbau 2020 erneut ausgedehnt worden. Besonders Stärkekartoffeln haben profitiert.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Ernte

Große Kartoffelernte

17.09.2020 (AMI) – In Deutschland könnte die Kartoffelernte auf dem stetig wachsenden Areal 2020 eine Rekordmenge erreichen.   Mehr