Europa | Getreide | Marktversorgung

Größere Ernte, mehr Export, wachsende Vorräte

14.12.2017 (AMI) – Für das laufende Wirtschaftsjahr 2017/18 prognostiziert die EU-Kommission eine etwas komfortablere EU-Versorgung mit Weichweizen. Der Verbrauch dürfte immer noch über der verwendbaren Erzeugung liegen, die Lücke ist aber gering.

Das liegt an der deutlich größeren Ernte, die 2017 eingefahren werden konnten. Damit dürfte allerdings auch der Verbrauch wieder etwas steigen. Geschätzt werden 143,3 Mio. t und damit 1,7 Mio. t mehr als 2016/17.

Dabei soll die innergemeinschaftliche Nachfrage um knapp 260.500 t gegenüber Vorjahr zurückgehen. Demgegenüber erhofft sich die EU-Kommission einen umfangreicheren Export. Ein Plus zeichnet sich bisher allerdings noch nicht ab. Brüssel erwartet für das Ende des Wirtschaftsjahres Weichweizenvorräte in Höhe von 12,7 Mio. t. Das wären 2,5 Mio. t mehr als 2016/17.

Sie wollen mehr erfahren?

Detaillierte Marktlagen zum europäischen Getreidemarkt sowie viele weitere aktuelle Informationen von den internationalen Getreidemärkten finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns im Shop und bestellen Sie gleich Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird deutlich teurer

26.10.2020 (AMI) – Das Angebot an Raufutter ist sehr heterogen, je nach Ernteaufkommen, das auch in diesem Jahr witterungsbedingt örtlich stark beeinträchtigt wurde. Die Preise liegen zumeist über Vorjahresniveau.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Ernte

Silomaisernte 2020: viel Fläche und mäßiger Ertrag

26.10.2020 (AMI) – Erstmals seit 3 Jahren konnte wieder eine Silomaisernte über 90 Mio.t eingefahren werden, allerdings basiert das nur auf der starken Flächenausdehnung.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Ernte

Große Kartoffelernte

26.10.2020 (AMI) – Auch 2020 setzten Landwirte in Deutschland die Anbauausweitung bei Kartoffeln fort und dehnten das Areal um 3.300 ha auf vorläufige 275.000 ha aus.  Mehr