Deutschland | Futtergetreide | Verarbeitung

Leichte Preisschwäche für Futtergetreide

18.01.2018 (AMI) – Während an den Terminmärkten die Kurse einbrachen, zeigten sich die Kassapreise widerständig, allerdings gab es wenig Geschäft – vorerst.

Mit den schwächeren Kursen hatte sich kurzzeitig auch das Geschäft mit Futtergetreide deutlich beruhigt, da Käufer auf weitere Preisverluste gewartet hatten. Ohnehin ist es etwas ruhiger geworden, auch, weil weiterhin die limitierten Transportkapazitäten den überregionalen Warnfluss einengen. Das Interesse am Verkauf ist sehr gering, zumal auf Erzeugerebene die Preise ebenfalls zurückgenommen wurden. Und das jetzt bereits regional sehr dünne Angebot soll zu höheren Geboten abgegeben werden.

Während Futterweizen und Mais bereits unter Vorjahreslinie bewertet werden, bleibt Gerste darüber, auch wenn hier die Erzeugerpreise gegenüber Vorwoche um 0,3 % ebenfalls zurückgenommen wurden. Gerste ist im laufenden Jahr eigentlich gar nicht der Renner in der Mischfutterherstellung. Das Plus gegenüber Vorjahr beträgt im Juli/November rund 5 %, Weizen wurde zu 56 % mehr eingesetzt, Mais sogar um 11 %. Deutlich weniger gelangte Roggen in den Futtertrog, die Menge schrumpfte um 20 % und auch Triticale verzeichnet ein Minus gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 10 %. Ein riesiges Plus – allerdings auf geringem Niveau – verzeichnet Hafer, der fast dreimal mehr zu Mischfutter verarbeitet wurde, allerdings mit einem Anteil unter 1 %.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage sowie Zugriff auf detaillierte Preisinformationen erhalten Sie als Kunde des AMI-Onlinedienstes Markt aktuell Getreide.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr