Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Später Winter sorgt für Gesprächsstoff

01.03.2018 (AMI) – Die Kältewelle in Europa hat die Marktteilnehmer wachgerüttelt: zum einen wird alterntige Ware wieder mehr besprochen, zum anderen wächst die Skepsis hinsichtlich der kommenden Ernte und sogar die Preise steigen.

In Paris setzten die Weizennotierungen ihren Aufwärtstrend fort und gewannen in fünf Tagen 3,4 % an Wert. Das ging auch am deutschen Kassamarkt nicht spurlos vorüber, denn immerhin entwickeln einige preistreibende Faktoren tatsächlich auch in Europa und nicht nur in Übersee Marktwirkung. Aber die Trockenheit in den USA scheint der stärkste Antrieb zu sein. Unterstützt von der Kältewelle in Europa, die sowohl in Ost als auch in West die Gefahr von Auswinterungsschäden fördert. Das wird lebhaft diskutiert, denn nicht überall liegt eine schützende Schneedecke über den Beständen. Darüber hinaus gibt es derzeit noch keine logistischen Einschränkungen, die Ware fließt noch stetig ab, trifft allerdings auch auf wenig Nachfrage. Die Mühlen an der Rheinschiene sind auf den vorderen Positionen gut gedeckt, auf späteren Lieferterminen zeige sie jetzt allerdings durchaus Interesse und kaufen die eine oder andere Partie zu höheren Preisen als noch in der Vorwoche.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Dort finden sie auch detaillierte Preistabellen sowie Marktlagen und Analysen von den nationalen und internationalen Getreidemärkten. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Gerste und Mais preisidentisch

26.03.2020 (AMI) – Die rege Nachfrage, angetrieben von den Hamsterkäufen der Bevölkerung bei gleichzeitig zunehmendem Interesse vom Weltmarkt, treibt die Preise weit über die Niveaus der vergangenen Wochen.   Mehr

Welt | Soja | Nachfrage

China: Futtermittelverbrauch dürfte steigen

25.03.2020 (AMI) – Der Wiederaufbau der Schweinebestände in China, lässt die Nachfrage nach Futtermitteln und damit auch nach Ölschroten steigen.   Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Es geht wieder aufwärts

19.03.2020 (AMI) – Der Markt ist weiterhin stark verunsichert, wobei die Auswirkungen des Coronavirus das Hauptthema sind. Erzeuger nutzen derweil die frühlingshafte Witterung für die aufgeschobenen Feldarbeiten.  Mehr