Europa | Mischfutter | Erzeugung

Vereinigtes Königreich: Mischfutterproduktion gestiegen

08.03.2018 (AMI) – Der feuchte Herbst, höhere Milchpreise und steigende Schweinebestandszahlen haben die Produktion von Mischfutter angekurbelt und damit den Verbrauch von Getreide erhöht.

Nach Daten des AHDB soll die Mischfutterproduktion inklusive Herstellung in geschlossenen Systemen von Juli bis Januar 2017/18 um 4,6 % auf 8,14 Mio. t gestiegen sein. Dabei wurde der größte Produktionsanstieg beim Schaffutter mit 13,3 % verzeichnet, das mit 380.000 t im genannten Zeitraum allerdings nur einen Anteil von gut 5 % an der Gesamtmischfutterherstellung hält. Wichtigstes Mischfutter im Vereinigten Königreich, mit einem Anteil von 37 %, ist Rinderfutter. Die Produktion stieg um 9 % gegenüber Vorjahreszeitraum auf 2,6 Mio. t. Die Herstellung von Schweinemischfutter hat um knapp 5 % auf 1,1 Mio. t zugenommen, Geflügelfutter um 2,8 % auf 2,4 Mio. t. Im Vergleich: 2016/17 produzierte das Vereinigte Königreich 11,4 Mio. t Mischfutter, Deutschland 24 Mio. t. Der Verbrauch an Getreide zur Mischfutterherstellung hat infolgedessen zugenommen.

Sie wolle mehr über den Getreidemarkt im Vereinigten Königreich erfahren? Dann ist ein Abonnement der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Dort finden sie jede Woche eine Zusammenfassung der aktuellen Marktlage im Vereinigten Königreich, daneben viele weiter Informationen und Preise von den Getreidemärkten weltweit.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr