Deutschland | Kraftstoffe | Außenhandel

Biodieselexporte wachsen drittes Jahr in Folge

09.03.2018 (AMI) – Die deutschen Biodieselausfuhren 2017 übertreffen nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes das Vorjahresniveau deutlich. Auch die Einfuhren stiegen auf 6-Jahreshoch.

Rund 1,61 Mio. t Biodiesel aus Deutschland wurden im Jahr 2017 exportiert. Damit übertrafen die Ausfuhren das Vorjahresniveau um 4,4 % und sind eine wichtige Stütze der Rapsölnachfrage in Deutschland. Wichtigste Abnehmer sind die EU-Mitgliedsländer mit einem Anteil von rund 89 %. Während die Niederlande, größter Abnehmer von deutschem Biodiesel, etwas weniger orderten als im Vorjahr, hat das zweitplatzierte Polen seine Biodieselkäufe um 2 % auf 234.000 t ausgeweitet. Ein kräftiges Absatzplus von knapp 35 % wurde in Österreich erzielt, das zum drittgrößten Abnehmer aufstieg. Die Nachfrage aus Dänemark ist mit einem Zuwachs von 104 % überraschend stark gestiegen. Bedeutendste Drittländer waren laut Statistischem Bundesamt die Schweiz und die USA. In die USA wurde mit 70.100 t allerdings 17,5 % weniger geliefert als 2016. Die Exporte waren erst im letzten Quartal 2017 wieder angezogen. Gleichzeitig fragte Deutschland mit 792.000 t etwa 4,6 % mehr Biodiesel aus dem Ausland nach. Das ist nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (mbH) die größte Menge seit 2012. Die Lieferungen aus den Niederlanden sind mit 305.000 t um 6,5 % gestiegen und das trotz eines Vorjahreszuwachses von 87 %. Belgien steigerte seine Ausfuhren nach Deutschland sogar um 35 % auf 136.000 t. Aus Malaysia wurden indes mit 124.000 t rund 3,5 % weniger importiert als 2016.

Wie geht es weiter an den nationalen und internationalen Ölsaatenmärkten?

Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Bioenergie bleiben Sie stets bestens informiert. Noch kein Kunde? Dann gleich auf zum Shop.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr