Welt | Getreide | Terminkontrakte

US-Weizen fällt auf 2-Monatstief

29.03.2018 (AMI) – Die verbesserten Vegetationsbedingungen in den Hauptanbaugebieten für US-Weizen und technische Verkäufe üben Druck auf die Notierungen in Chicago aus. US-Mais wird mit nach unten gezogen.

Vor dem vergangenen Wochenende und zu Beginn der laufenden Woche haben sich die US-Weizenkurse von dem kräftigen Kursrückgang an den vorrangegangenen Tagen wieder erholt. Einige Marktakteure bewerteten die Abschläge als übertrieben und nutzten das verminderte Kursniveau, um sich erneut auf der Long-Seite zu positionieren und auf feste Notierungen zu wetten. Zumal die Risiken durch die zu trockene Witterung in den Hauptangebauten von US-Weizen noch nicht vom Tisch waren und eine nachhaltige Entspannung der Situation durch ausreichend Bodenfeuchtigkeit bisdahin nicht eingetreten war. Das hat sich jedoch im weiteren Wochenverlauf geändert. Wetterdienste prognostizierten ergiebige Niederschläge in den US-Plains und viele Börsenakteure zogen es vor die aufgelaufenen Gewinne zu sichern bzw. die eingegangenen Kaufkontrakte auf US-Weizen aufzulösen. Das hat zu einer sich selbst verstärkenden Entwicklung geführt: Schwächere Kurse durchbrechen Chartmarken und lösen, teils automatisch, weitere Verkäufe aus bzw. animieren Spekulanten ihre Short-Positionen auszubauen. Vor diesem Kontext beendete der Fronttermin die drei zurückliegenden Handelstage mit einem Minus und schloss zuletzt rund 2,3 % unter Vorwochenlinie auf einem 2-Monatstief.

Sie wollen mehr erfahren?

Den vollständigen Text finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Hier erwarten Sie zudem weitere Marktlagen und Analysen, so werden auch der britische und spanische Getreidemarkt jede Woche beleuchtet.

Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr