Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotweizenpreise unter Druck

19.04.2018 (AMI) – Gute Nachfrage der Futtermittelindustrie und wegen der anstehenden Feldarbeiten geringe Geschäftstätigkeit der Erzeuger konnten die Kassapreise für Brotweizen gegen den Druck von internationalen Börsen zuletzt nicht verteidigen.

Weizen profitiert weiterhin von einer guten Nachfrage nach Futter- und Stärkerohstoffen und den hohen Preisen für alternativen wie Mais oder Gerste. Darüber hinaus ist der aber relativ ruhig. Weder für die inländische noch für die ausländische Brotherstellung wird derzeit rege Rohstoff gesucht. Die Verarbeiter sind in der Regel gut eingedeckt, und zwar kurz- und mittelfristig. Das gilt in den meisten Regionen auch für Roggen. Die Preise für Brotweizen tendierten im Verlauf der vergangenen 7 Tage allerdings zurück, nachdem sie zuvor im Fahrwasser der Börsenentwicklung etwas angestiegen waren. Da half auch nicht, dass die Erzeuger gut mit Feldarbeiten beschäftigt sind und so kaum etwas anbieten. International standen die Zeichen zuletzt auch auf Baisse, nachdem Weizenterminpapiere vor dem Hintergrund der Wetterentwicklung in Nordamerika an Wert verloren, was wohl den Ausschlag gegeben hat. Vorräte gibt es zudem ja noch genug. Brotroggen setzt sich vom übrigen Geschehen etwas ab und bleibt preisstabil.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage mit den regionalen Getreidepreisen finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Dort erwarten Sie auch umfassenden Informationen zum Futtergetreide- und Futtermittelmarkt sowie zu den internationalen Getreidemärkten.

Sichern auch Sie sich Ihren Informationsvorteil. Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Christoph Hambloch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizenpreise steigen, Mais bleibt unter Druck

17.10.2019 (AMI) – Während die Weizenkursen kräftig von Wachstums- und Erntebehinderungen unterstützt wurden und ihren Weg nach oben fortsetzten, konnte Mais sich nur knapp behaupten. Verbesserte Wetterprognosen könnten das Erntetempo steigern.  Mehr

Europa | Raps | Preise

Vereinigtes Königreich: Erzeuger spekulieren auf Preissteigerungen

16.10.2019 (AMI) – Landwirte halten ihren Raps weiter zurück und wollen die Ware, die sie noch haben zu höheren Preisen verkaufen. Ölmühlen sind bis Ende 2019 gut gedeckt und fragen kaum nach.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr