Deutschland | Zucker | Haushaltsnachfrage

Verbraucher in Deutschland kaufen weniger Zucker

24.04.2018 (AMI) – Der weltweite Zuckerkonsum ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und wird auch zukünftig weiter zunehmen. In Deutschland wird dagegen immer weniger Zucker verzehrt. Speziell der Verzehr zu Hause entwickelte sich stark rückläufig.

Getrieben wird der globale Trend durch den Bevölkerungszuwachs, vor allem in Asien, aber auch teilweise durch einen höheren Pro-Kopf-Verbrauch. In Deutschland entwickelte sich der Pro-Kopf-Verbrauch in den vergangenen Jahren dagegen leicht rückläufig. Einer aktuellen Studie der DLG e.V. zufolge, versuchen 59 % der Verbraucher in Deutschland bewusst den Verzehr von Zucker beim Essen zu reduzieren. Besonders der Zuckerkonsum in den eigenen vier Wänden entwickelte sich, laut einer AMI-Analyse auf Basis des GfK-Haushaltspanels, negativ. In den vergangenen sechs Jahren ist die Nachfrage nach Zucker demzufolge durchschnittlich um 4,1 % zurückgegangenen. Das Haushaltspanel der GfK deckt zwar nicht den Gesamtmarkt für Zucker in Deutschland ab, sondern nur den Zu-Hause-Verzehr. Doch die Zahlen zeigen einen deutlichen Trend hin zu einem geringeren Zuckerkonsum – wenigstens zu einem geringeren Konsum an offensichtlichem Zucker. Dabei ist die Zahl der Käufer über die Jahre beinahe stabil geblieben. Vielmehr liegt es daran, dass Zucker seltener eingekauft wird. Kaufte im Jahr 2012 jeder Haushalt durchschnittlich noch etwa neun Mal Zucker ein, so ging diese Zahl bis 2017 auf etwa sieben Einkäufe zurück.

Lesen Sie im Markt aktuell Agribusiness unter anderem welche Bedeutung die verschiedenen Zuckerarten am Markt haben und welche Auswirkung die Frühjahrsfröste 2017 auf den Zuckerkonsum im Sommer hatten. Sie sind noch kein Kunde? Dann bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement!

Beitrag von Judith Dittrich

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Raps | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Rapskurse fester, aber unter Vorwochenlinie

03.06.2020 (AMI) – Schwache Rapsernteprognosen für die EU-27+UK versetzen Marktteilnehmer in Sorge um die Rohstoffversorgung 2020/21. Die Notierungen in Paris finden darin Unterstützung, aber die Gewinne werden durch umfangreiche Rapszufuhren aus Kanada begrenzt.  Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugung

Deutsche Rapsfläche etwas vergrößert

30.05.2020 (AMI) – Das Rapsareal zur Ernte 2020 verzeichnet deutlich Zuwächse. Besonders in Sachsen-Anhalt und Thüringen legt der Anbau kräftig zu.  Mehr

Welt | Getreide | Marktversorgung

Welt-Weizenbilanz auf neuen Höchstständen

30.05.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium erwartet für 2020/21 eine weltweit größere Weizenernte. Mit 768,5 Mio. t sollen fast 16 Mio.t mehr gedroschen werden.  Mehr