Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotgetreidemarkt lebt auf

24.05.2018 (AMI) – Die Bestätigung zu trockener Vegetationsbedingungen auf der Nordhalbkugel lässt die Kurse steigen. Gleichzeitig befeuert der schwache Euro die Hoffnungen auf mehr Export, so dass der Handel wieder Ware sucht, Erzeuger aber kaum noch etwas verkaufen.

Erst gegen Ende der Saison nehmen die Erzeugerpreise für Weizen noch einmal Fahrt auf. Grund sind das überschaubare Angebot und die unerwartet stetige Nachfrage, die aber vor allem Weizen zur Verfütterung sucht. So wandern bereits seit Monaten Brotweizen- und auch Qualitätsweizenpartien in den Futtertrog. Während sich die Erzeugerpreise der einzelnen Qualitäten, mit Ausnahme von Eliteweizen, nur noch marginal von den Geboten für Futterweizen unterscheiden, ist die verfügbare Menge deutlich umfangreicher. Im Mai 2018 war der Absatz an die Mühlen für diese Saison bereits als beendet erklärt worden, aber nun scheint doch noch einmal Leben in die Nachfrage zu kommen.

Auslöser für das steigende Interesse sind die ungünstigen Entwicklungen auf den Feldern. Es ist vielerorts in Deutschland zu trocken und so wie es sich bislang abzeichnet, entwickeln sich die Feldbestände nicht optimal, auch wenn sie die Verzögerung aufgrund des nasskalten Frühjahres bereits wieder aufgeholt haben. Das schmälert die Ertragsaussichten, veranlasst Käufer sich nun doch verstärkt um Ware zu kümmern und bremst gleichzeitig den Verkauf der Erzeuger, die in dem jetzt steigenden Markt einen für sie optimaleren Verkaufszeitpunkt abwarten.

Sie wollen mehr zum deutschen Brotgetreidemarkt erfahren und interessieren sich für konkrete Preise nach Regionen. Jede Woche versorgt Sie unser AMI Markt aktuell Getreide mit detaillierten Markt- und Preisinformationen zu Brot- und Futtergetreide.

Noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Feste Terminkurse und knappes Angebot

24.09.2020 (AMI) – Mit Unterstützung vom Weltmarkt heben die Verkäufer in Spanien ihre Getreidepreise an. Dabei stoßen sie auf mäßiges Kaufinteresse. Nur knappe Gerste wird noch gesucht und legt erneut kräftig zu.  Mehr

Welt | Öle | Kursentwicklung für Soja- und Palmöl

Kuala Lumpur: Palmöl im Gleichschritt mit Sojaöl

23.09.2020 (AMI) – Feste Sojaölnotierungen und lebhafte Exporte befeuerten zunächst, dann belasten die steigenden Corona-Infektionszahlen auch die Stimmung am Palmölmarkt.  Mehr

Deutschland | Getreide | Bodennutzung

Rückgang des Getreideanbaues

23.09.2020 (AMI) – Die landwirtschaftliche Nutzfläche hat sich gegenüber Vorjahr etwas verringert. Grund dafür war vor allem die ungünstige Witterung. Gleichzeitig stieg der Bedarf an Futter. Die beiden vorangegangenen Jahre mit dürrebedingten Einbußen ließen die Landwirte auf mehr Anbau von Futterpflanzen umschwenken.   Mehr