Europa | Getreide | Export

Russische Getreideexporte 46 % über Vorjahr

30.05.2018 (AMI) – Die russischen Weizenexportpreise sind in der vergangenen Woche gestiegen und spiegeln so die Kürzung der Ernteprognosen für Russland 2018 wider.

2017 hatte Russland noch eine Rekord-Getreideernte einfahren können, 2018 dürfte das anders werden. Das Land sieht sich in diesem Jahr aufgrund des trockenen Wetters in einigen Regionen schwächeren Erträgen gegenüber, einige Prognosen für 2018 wurden nach unten korrigiert. Schwarzmeerpreise für die neue Ernte von russischem Weizen mit 12,5 % Eiweißgehalt reflektieren dies, sie lagen Ende vergangener Woche bei 204 USD/t (175 EUR/t) fob, das waren 5 USD/t weniger als eine Woche zuvor.

Im bisherigen Verlauf des Wirtschaftsjahres 2017/18 (Jul-Mai) wurden insgesamt 48 Mio. t Getreide aus Russland ausgeführt, darunter 37 Mio. t Weizen. Die Getreideexporte sind damit um 46 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres deutlich gestiegen. Im Mai beliefen sich die Exporte von russischem Weizen, Gerste und Mais auf geschätzte 5 Mio. t, das sind 0,7 Mio. t mehr als im April ausgeführt wurden.

Sie wollen die internationalen Getreidemärkte dauerhaft im Blick behalten? Dann ist die AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Wöchentlich erhalten Sie einen ausführlichen Bericht, prall gefüllt kompakten Marktlagen, den übersichtlichen AMI-Marktcharts sowie ausführlichen Tabellen und umfassenden Analysen. Profitieren auch Sie vom Expertenwissen.

Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr