Welt | Soja | Ernte

Sojaerzeugung: Brasilien auf dem Vormarsch

30.05.2018 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2018/19 könnte sich Brasilien auf Platz 1 der weltweit größten Sojaerzeuger vor die USA schieben.

Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat in seinem Mai-Report zur internationalen Marktversorgung mit Ölsaaten die Schätzung der brasilianischen Sojabohnenernte für das Wirtschaftsjahr 2017/18 erneut angehoben. Die Analysten beziffern die Gesamternte nun auf 117 Mio. t, das sind 2 Mio. t mehr als in der Vormonatsprognose. Die US-Erzeugung wird unverändert auf 119,5 Mio. t beziffert, womit die USA im laufenden Wirtschaftsjahr größter Sojabohnenproduzent weltweit bleiben. Aber der Vorsprung ist geschmolzen und im Wirtschaftsjahr 2018/19 könnten die USA knapp hinter Brasilien auf Platz 2 abrutschen. Für Argentinien hat das USDA die Ernteschätzung für das Wirtschaftsjahr 2017/18 nochmals leicht gekürzt, um 1 Mio. t auf 39 Mio. t.

Sie möchten mehr darüber erfahren, was am internationalen Ölsaatenmarkt passiert? Weitere Analysen, Marktlagen und Preise finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Online-Shop.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr