Deutschland | Brotgetreide | Preise

Brotgetreide: So langsam wird es kritisch

07.06.2018 (AMI) – Der fehlende Regen bremst die Verkaufsbereitschaft der Erzeuger und bestärkt das Kaufinteresse der Verarbeiter. Aber die Preise haben deutlich nachgegeben, im Fahrwasser schwacher US-Kurse.

Mehr noch als die Kursbewegungen an der Börse treibt den Getreidemarkt die Trockenheit um. Vor allem im Norden und Nordosten der Republik wird bereits mit nennenswerten Einbußen kalkuliert. Große Verunsicherung macht sich breit, denn mit jedem Tag, an dem es nicht regnet, wächst die Gefahr von Ertragsausfall. So weisen regional, auf leichten Standorten, die Getreidebestände bereits sichtbare Trockenschäden auf und einige Landwirte haben, um weiteren Verluste zu vermeiden, die Feldbestände gehäckselt. Insbesondere die Sommerungen, die in dieser Saison auf einigen Betrieben im Norden aufgrund der schlechten Aussaatbedingungen im Herbst bis zu 50 % der Kulturen ausmachen, kümmern. Düngung und Pflanzenschutz werden teils auf ein Minimum reduziert, weil auch ein Totalausfall auf einigen Standorten nicht ausgeschlossen werden kann.

Mit den sich verschlechternden Vegetationsbedingungen hat sich die Verkaufsbereitschaft der Erzeuger schlagartig beruhigt. Noch vor dem Wochenende gab es lebhafte Verkäufe in Folge der deutlich gestiegenen Preise. Dabei wird vor allem Getreide der kommenden Ernte vermarktet, aber auch alterntig lief die eine oder andere Partie. Aber hier sind bald aller Lager geräumt. In Ostdeutschland sprechen Handelsunternehmen von zufriedenstellenden Kontraktraten, was sich noch vor zwei Monaten ganz anders dargestellt hatte. Doch mit den festen Preisen wurde auch wieder mehr abgeschlossen. Immerhin konnten für Brotweizen in Ostdeutschland bis zu …

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage mit den Getreidepreisen nach Region sowie viele weitere Informationen von den nationalen und internationalen Getreidemärkten finden Sie im AMI Onlinedienst Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann holen auch Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Ernte

Vereinigtes Königreich: Erträge überzeugen

19.09.2019 (AMI) – Jüngsten Ernteberichten zufolge übertreffen die Weizen- und Gerstenerträge das Mittel der Vorjahre. Die Erzeugerpreise sind deshalb aber nicht weiter gesunken, eine Bodenbildung deutet sich an.  Mehr

Deutschland | Raps | Angebot

Rapspreise weiter befestigt

18.09.2019 (AMI) – Gestiegene Raps- und Rohölnotierungen liefern dem Kassamarkt Unterstützung und heben vereinzelt die Abgabebereitschaft der Erzeuger.  Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr