Europa | Getreide | Ernte

Tschechische Republik: Ernte 2018 rund 8 % kleiner

05.07.2018 (AMI) – Aufgrund der zuletzt etwas trockenen Bedingungen sieht das Statistikamt eine kleinere Getreideernte als im Vorjahr und steht damit im Widerspruch zu den Schätzungen der EU-Kommission.

Aufgrund der bereits im Herbst leicht eingeschränkten Aussaatflächen aufgrund der nasskalten Verhältnisse, war die Aussicht auf eine große Getreideernte sowieso bereits im Keim erstickt. Die Anbaufläche für Getreide zur Ernte 2018 soll bei 1,25 Mio. ha liegen. Im Vorjahr waren es 1,26 Mio. ha. Die Ernte 2018 wird auf 6,3 Mio. t avisiert, 8,2 % weniger als die 6,86 Mio. t des Vorjahres und sogar 18 % weniger als 2016. Demgegenüber könnte die Rapsernte 2018 das Vorjahresergebnis mit 1,22 Mio. t sogar um 6,4 % übersteigen, aber ebenfalls kleiner ausfallen als die 1,36 Mio. t in 2016.

Sie wollen mehr erfahren?

Die Trockenheit mach den Feldkulturen in Europa zu schaffen. Ertragseinbußen sind absehbar. Bleiben sie mit dem AMI Onlinedienst Markt aktuell Getreide stets bestens informiert über Märkte und Preise, aber auch über Anbau und Ernte. Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Industriegetreide | Ernte

Braugerstengemeinschaft zufrieden mit deutscher Ernte

29.10.2020 (AMI) – Das Ergebnis der deutschen Sommergerstenernte 2020 ist in vielen Regionen besser als es die heterogene Witterung und die Ernteprognosen im Vorfeld erwarten ließen.  Mehr

Welt | Soja | Außenhandel

USA: Wöchentliche Sojaexporte übertreffen Vorjahr

28.10.2020 (AMI) – Besonders die rege Nachfrage aus China hat die Sojabohnenverkäufe der USA kräftig angekurbelt. Etwa 76 % sollen bereits vertraglich gebunden sein.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird teurer, Maissilage billiger

28.10.2020 (AMI) – Die Futtermittelpreise tendieren fester, nur Maissilage zieht nicht mit. Die deutlichsten Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat verzeichnen Ölschrote und Stroh.  Mehr