Europa | Getreide | Ernte

Tschechische Republik: Ernte 2018 rund 8 % kleiner

05.07.2018 (AMI) – Aufgrund der zuletzt etwas trockenen Bedingungen sieht das Statistikamt eine kleinere Getreideernte als im Vorjahr und steht damit im Widerspruch zu den Schätzungen der EU-Kommission.

Aufgrund der bereits im Herbst leicht eingeschränkten Aussaatflächen aufgrund der nasskalten Verhältnisse, war die Aussicht auf eine große Getreideernte sowieso bereits im Keim erstickt. Die Anbaufläche für Getreide zur Ernte 2018 soll bei 1,25 Mio. ha liegen. Im Vorjahr waren es 1,26 Mio. ha. Die Ernte 2018 wird auf 6,3 Mio. t avisiert, 8,2 % weniger als die 6,86 Mio. t des Vorjahres und sogar 18 % weniger als 2016. Demgegenüber könnte die Rapsernte 2018 das Vorjahresergebnis mit 1,22 Mio. t sogar um 6,4 % übersteigen, aber ebenfalls kleiner ausfallen als die 1,36 Mio. t in 2016.

Sie wollen mehr erfahren?

Die Trockenheit mach den Feldkulturen in Europa zu schaffen. Ertragseinbußen sind absehbar. Bleiben sie mit dem AMI Onlinedienst Markt aktuell Getreide stets bestens informiert über Märkte und Preise, aber auch über Anbau und Ernte. Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr