Europa | Getreide | Ernte

Tschechische Republik: Ernte 2018 rund 8 % kleiner

05.07.2018 (AMI) – Aufgrund der zuletzt etwas trockenen Bedingungen sieht das Statistikamt eine kleinere Getreideernte als im Vorjahr und steht damit im Widerspruch zu den Schätzungen der EU-Kommission.

Aufgrund der bereits im Herbst leicht eingeschränkten Aussaatflächen aufgrund der nasskalten Verhältnisse, war die Aussicht auf eine große Getreideernte sowieso bereits im Keim erstickt. Die Anbaufläche für Getreide zur Ernte 2018 soll bei 1,25 Mio. ha liegen. Im Vorjahr waren es 1,26 Mio. ha. Die Ernte 2018 wird auf 6,3 Mio. t avisiert, 8,2 % weniger als die 6,86 Mio. t des Vorjahres und sogar 18 % weniger als 2016. Demgegenüber könnte die Rapsernte 2018 das Vorjahresergebnis mit 1,22 Mio. t sogar um 6,4 % übersteigen, aber ebenfalls kleiner ausfallen als die 1,36 Mio. t in 2016.

Sie wollen mehr erfahren?

Die Trockenheit mach den Feldkulturen in Europa zu schaffen. Ertragseinbußen sind absehbar. Bleiben sie mit dem AMI Onlinedienst Markt aktuell Getreide stets bestens informiert über Märkte und Preise, aber auch über Anbau und Ernte. Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Soja | Terminkontrakte

Sojakurse schließen auf Vorwochenniveau

20.11.2019 (AMI) – Keine klaren Signale im USA-China-Konflikt, langsame US-Ernte, aber günstige Witterung in Südamerika – der globale Sojamarkt befindet sich aktuell auf Richtungssuche.  Mehr

Welt | Getreide | Marktversorgung

USDA-Bericht schickt Weizenkurse auf Talfahrt

18.11.2019 (AMI) – Unerwartet umfangreiches Weltweizenangebot belastet die Notierungen in Chicago, während die Maisschätzung weniger Korrekturen aufwies als erwartet.   Mehr

Deutschland | Öle | Preise

Forderungen für Pflanzenöle weiter angehoben

13.11.2019 (AMI) – Feste Raps- und Palmölkurse ziehen auch die Kassapreise mit nach oben. Palmöl erweist sich dabei als Zugpferd für Soja- und Sonnenblumenöl.  Mehr