Welt | Getreide | Ernte

IGC sieht deutlich kleinere Weizenernte in Europa

02.08.2018 (AMI) – Der Internationale Getreiderat IGC hat seine Schätzung zur Weizenernte in der EU-28, Russland, Australien und der Ukraine zurückgenommen. Das kompensiert die Aufwärtskorrekturen in Nordamerika.

Die schwierigen Witterungsbedingungen in Nordeuropa haben dazu geführt, dass der IGC seine Ernteschätzung für die EU-28 deutlich gekürzt hat. Rund 140 Mio. t Weizen dürften zusammenkommen. Das sind gut 7 Mio. t weniger als in der Vormonatsschätzung, wären 7,3 % weniger als 2017 und 2,8 % weniger als 2016 geerntet wurden.

Besonders in Deutschland, Polen, dem Baltikum und in Skandinavien haben die Kulturen gelitten. Auch für Frankreich wurden die Ernteerwartungen nach ersten frühen Ergebnissen zurückgenommen. Demgegenüber war der Witterungsverlauf in Spanien günstig, sodass hier eine überdurchschnittliche Weizenernte zusammenkommen könnte, die aber keine Chance hat, den kräftigen Rückgang auf EU-Ebene aufzufangen.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse sowie viele weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen an den nationalen und internationalen Getreidemärkten – kompakte Marktlagen, ausführliche Analysen und detaillierte Preistabellen – finden Sie unter Markt aktuell Getreide.

Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um - 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr