Welt | Getreide | Marktversorgung

Weizen- und Maisversorgung dürfte knapper werden

13.09.2018 (AMI) – Für das Wirtschaftsjahresende 2018/19 ist mit einem Rückgang der globalen Maisvorräte um 19 % zu rechnen. Die Weizenlagerbestände dürften sich um fast 5 % verkleinern.

Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums USDA dürfte die globale Maiserzeugung 2018/19 weit höher ausfallen als gedacht. Rund 1,07 Mrd. t dürften zusammenkommen, 7,9 Mio. t oder 0,75 % mehr als in der Vormonatsschätzung und 3,4 % mehr als im Vorjahr weltweit erzeugt wurden. Den Rückgang der globalen Maislagerbestände kann das aber nicht aufhalten. Bereits zu Beginn des Wirtschaftsjahres 2018/19 standen gerade einmal 194 Mio. t Mais zur Verfügung, im Vorjahr waren es noch fast 230 Mio. t gewesen. Das USDA rechnet für 2018/19 mit einem starken Verbrauchsanstieg um 3,6 % gegenüber Vorjahr auf 1,11 Mrd. t. Die Maisvorräte zum Wirtschaftsjahresende dürfte das auf 157 Mio. t zusammenschrumpfen lassen – die Versorgung wird sich also weiter verknappen.

Sie möchten mehr erfahren?

Die vollständige Analyse zur globalen Getreideversorgung finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird deutlich teurer

26.10.2020 (AMI) – Das Angebot an Raufutter ist sehr heterogen, je nach Ernteaufkommen, das auch in diesem Jahr witterungsbedingt örtlich stark beeinträchtigt wurde. Die Preise liegen zumeist über Vorjahresniveau.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Ernte

Silomaisernte 2020: viel Fläche und mäßiger Ertrag

26.10.2020 (AMI) – Erstmals seit 3 Jahren konnte wieder eine Silomaisernte über 90 Mio.t eingefahren werden, allerdings basiert das nur auf der starken Flächenausdehnung.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Ernte

Große Kartoffelernte

26.10.2020 (AMI) – Auch 2020 setzten Landwirte in Deutschland die Anbauausweitung bei Kartoffeln fort und dehnten das Areal um 3.300 ha auf vorläufige 275.000 ha aus.  Mehr