Deutschland | Kartoffeln | Handel

Hochsaison für Bevorratungsaktionen mit Kartoffeln

25.09.2018 (AMI) – Auch dieses Jahr werden in der aktuellen Woche besonders viele Kartoffeln unterstützt von Sonderangeboten mit größeren Packgebinden im LEH vermarktet. Die Verbraucher müssen deutliche tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahr.

In der aktuellen Woche, der KW 39, haben Speisekartoffeln in größeren Gebinden zur kurzzeitigen Bevorratung wieder Hochsaison im Lebensmitteleinzelhandel. Das ist fast immer die gleiche Woche, es sei denn die Lage des Feiertags am 3. Oktober führt zu einer Verschiebung auf die KW 40. Die von der AMI festgestellte Werbeintensität für Speisekartoffeln ist zwar schon seit Monatsanfang recht groß, jetzt dominieren aber wieder die Packungsgrößen 7,5 kg und 10 kg. Im Gegensatz zum Vorjahr, als bei fast allen Ketten, die solche Aktionen fahren, 10 kg Säcke angeboten wurden, sind es dieses Jahr auch zu gut einem Drittel 7,5 kg Säcke, was eine Reaktion auf die hohen Preise und knappe Verfügbarkeit sein dürfte.

Gegenüber dem Vorjahr ist das Preisniveau für die Bevorratung wesentlich höher. Wurden damals 0,20 bis 0,33 EUR/kg verlangt – nur Linda fiel im Norden mit 0,44 EUR/kg aus dieser Spanne – liegen die Aktionspreise in dieser Saison zwischen 0,39 und 0,53 EUR/kg.

Beitrag von Christoph Hambloch
Marktexperte Kartoffeln

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr