Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Deutsche Salatgurken gewinnen an Bedeutung

07.03.2019 (AMI) – Bei Salatgurken vollzieht sich der Übergang von dem südeuropäischen Angebot auf die Produktion in Nordwesteuropa. Auch in Deutschland hat die Ernte verstärkt eingesetzt. Allerdings treffen diese steigenden Mengen auf einen noch gut mit spanischer Ware versorgten Markt.

In Aktionen der Supermarktketten werden derzeit 2 bis 3 Herkünfte beworben, dies deutet klar auf den Wechsel der Anbauregionen hin. Im Schwerpunkt bezahlt der Endverbraucher für Aktionsware zwischen 0,45 und 0,59 EUR/St. Damit hat der Verdrängungswettbewerb eingesetzt, denn mit dem steigenden mitteleuropäischen Angebot wird es zunehmend schwerer, das spanische Angebot zu platzieren. Dieses ist jedoch an den Märkten noch reichlich verfügbar. In dieser Übergangsphase ist oft der Preis bestimmend für den Lieferzuschlag.

Die Preise an den Großmärkten bewegen sich für spanische und niederländische Gurken in der ersten Märzwoche etwa auf Vorjahresniveau. Bisher grenzt sich das inländische Angebot in preislicher Hinsicht noch von den Importen ab.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte und Erzeugermärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.


Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis deutlich gestiegen

20.03.2019 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt hat sich inzwischen spürbar gedreht. Das Angebot ist fast überall klein und auch die Schlachtgewichte gehen stetig zurück. Zugleich ist die Nachfrage von Seiten der Schlachtindustrie durchweg rege, der Fleischmarkt und der Außenhandel bieten Impulse.   Mehr

Welt | Getreide | Außenhandel

EU bei Erzeugung und Verbrauch weiterhin an der Spitze

20.03.2019 (AMI) –Die EU führt auch in diesem Wirtschaftsjahr bei Ernte und Verbrauch den Weltweizenmarkt an, aber bei den Exporten hat die Gemeinschaft deutlich verloren.   Mehr

Deutschland | Öle | Preise

Palmöl immer billiger

20.03.2019 (AMI) – Während sich die Rapsölpreise relativ stabil zeigen, sind die übrigen Pflanzenölpreise rückläufig. Sojaöl fehlen die Impulse, die Nachfrage nach Sonnenblumenöl ist schwach und Palmöl trotzt den Vorgaben des Terminmarktes.  Mehr