Europa | Getreide | Außenhandel

Vereinigtes Königreich: Wie groß wird die Weizenernte 2019?

04.04.2019 (AMI) – Auch wenn der Austritt noch nicht geklärt ist, schon jetzt machen sich die britischen Anbieter Sorgen, an wen sie in Zukunft ihren Weizen verkaufen können.

Erste Anbauflächenschätzungen lassen vermuten, dass der Weizenanbau zur Ernte 2019 so groß sein wird wie seit 5 Jahren nicht mehr. Unter Berücksichtigung durchschnittlicher Erträge wird eine Menge zusammenkommen, die für die Nachfrage am heimischen Markt zu groß sein wird. Das war in den Vorjahren, als das Vereinigte Königreich noch Mitglied der EU war, kein nennenswertes Problem, wird es jetzt aber mit dem bevorstehenden Brexit. Wohin kann geliefert werden und zu welchen Konditionen?

Falls das Vereinigte Königreich ein Freihandelsabkommen mit der EU beschließt, bleibt der Außenhandel relativ unkompliziert. Das Vereinigte Königreich kann und wird seinen Weizen auf den Kontinent liefern, allerdings mit den erhöhten Kosten, die mit dem neuen Handelsregime verbunden sind. Sollte Großbritannien die EU ohne Freihandelsabkommen verlassen, ist das Bild weniger eindeutig. Klar ist, dass der Handel mit der EU weiterhin über die von der EU bereits bestehenden Zollkontingente möglich ist. Die EU verfügt derzeit über zwei Zollkontingente für Weizen, auf die das Vereinigte Königreich in einer No-Deal-Situation zugreifen könnte.

Sie möchten wissen, wie sich der Brexit auf den Weizenhandel Großbritanniens auswirken könnte? Die ausführliche Analyse finden Sie im Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Marktversorgung

Kanada: Gerstenanbau boomt

25.04.2019 (AMI) – Kanadische Farmer dürften den Gerstenanbau steigern und 2019 deutlich mehr ernten. Bei nur leicht höherem Verbrauch ist ein kräftiger Vorratsanstieg absehbar.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Preise

Steigendes Angebot an Rucola aus deutschem Anbau

25.04.2019 (AMI) – Die verfügbaren Mengen an Rucola aus den deutschen Produktionsgebieten steigen an und müssen sich gegen ein preisgünstiges Importangebot durchsetzen. Damit stehen die Preise schon zum Saisonbeginn unter Druck.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Schnittkäse lebhaft nachgefragt

25.04.2019 (AMI) – Der Markt für Schnittkäse war Ende April von umfassenden Warenausgängen geprägt. Dabei war die Nachfrage in allen Absatzkanälen hoch und die Exporte umfangreich, wodurch sich die Bestände weiterhin unterdurchschnittlich darstellten. Die Preise haben sich stabilisiert.  Mehr