Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis auf 1,76 EUR/kg erhöht

08.05.2019 (AMI) – Ein relativ kleines Angebot an Schlachtschweinen trifft auf eine verhaltene Nachfrage seitens der Schlachtereien. Zusätzliche Stückzahlen werden nicht gesucht. Regional sprechen hohe Gewichte für eine gewisse Spekulation auf Seiten der Einsender. Der Verkauf von schlachtreifen Tieren gestaltet sich problemlos.

Nach den deutlich erhöhten Abgabepreisen der Schlachtereien und Zerleger in den Feiertagswochen sind aktuell die zweite Woche in Folge kräftige Preisnachlässe an der Tagesordnung. Sowohl Großkunden aus dem Lebensmitteleinzelhandel als auch aus der Fleischverarbeitung ordern nur zögerlich.

Zuletzt haben sich die Preisforderungen im Vorwochenvergleich für ladenfertige Ware wegen der rückläufigen Nachfrage zwischen 8 und 20 Ct/kg verringert. Zudem stockt der Mengenabfluss, insbesondere wegen der kalten Temperaturen, bei Grillartikeln. Einige führende Schlachtereien sehen aus diesen Gründen keine Luft für höhere Schweinepreise.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Mischfutter | Preise

Mischfutter erneut preisschwächer

21.05.2019 (AMI) – Scharfer Rückgang der Ölschrotpreise und latent schwächere Getreidepreise führen zu preisgünstigerem Mischfutter.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Preise

Weidesaison startet etwas früher

21.05.2019 (AMI) – Der Beginn der Weidesaison sowie der erste und gleichzeitig zufriedenstellende Grasschnitt zeigen Preiswirkung. Die Raufutterpreise sinken zum ersten Mal in dieser Saison.  Mehr

Welt | Getreide | Ernte

Chinesische Maisbilanz verzerrt Weltmarktstatistik

20.05.2019 (AMI) Die Versorgungslage mit Mais wird auch 2019/20 anhaltend knapp gesehen. So prognostiziert das USDA in seiner ersten Prognose eine angebotsübersteigende Nachfrage.   Mehr