Welt | Getreide | Terminkontrakte

Mais schwächer, Weizen fester

09.05.2019 (AMI) – Kälte und vor allem Nässe beeinträchtigen den Ackerbau in den USA, das sorgt unterschwellig für Kursstütze, die allerdings einknickt, wenn der Präsident auf neue Ideen kommt.

Der Wettermarkt in den USA geht weiter, der Fokus der Börse Chicago richtet sich auf die nasskalte Witterung in den Hauptanbaugebieten für Weizen und Mais. Auch wenn in der Vorwoche die Crop-Tour für Weizen in den südliche Anbauregionen mit einer hervorragenden Prognose zu Ende gegangen ist, bleibt ein bitterer Nachgeschmack, denn die Sommerweizenaussaat kommt nicht voran.

Mit einem Kracher startete die Woche, nachdem US-Präsident Trump anstelle der erhofften Übereinkunft bei den Handelsgesprächen mit China neue Strafzölle in Aussicht gestellt hat. Die Maiskurse in Chicago sackten kräftig ab. Das konnte auch mit dem pessimistischen Crop-Report nicht wettgemacht werden.

Aber unterschwellig bleibt die Unterstützung von den anhaltend ungünstigen Aussaatbedingungen in den USA. Starke Regenfälle und Überschwemmungen in diesem Frühjahr verzögern das Maislegen. Die schwierigen Umstände lassen schon jetzt auf niedrigere Erträge schließen. In den USA bleibt die Maisaussaat abgeschlagen hinter dem üblichen Ergebnis zurück. Wenn Sie wissen möchten welche Faktoren die Soja- und Maisterminnotierungen in Chicago beeinflussen dann ist die Markt Woche Getreide/Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.


Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Butter | Aktionspreise

Mehr Angebotsaktionen für Butter als im vergangenen Jahr

02.06.2020 (AMI) – Milcherzeugnisse sind bei deutschen Verbrauchern äußerst beliebt. Im Zuge der Hamsterkäufe sowie der Verlagerung zum Inhouse Konsum seit Februar wurde die Nachfrage nochmals verstärkt. Darauf reagierte der Lebensmitteleinzelhandel mit zahlreichen Angebotsaktionen für Butter, denn auch als Backzutat rückte Milchfett wieder vermehrt in den Fokus.  Mehr

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Bislang weniger Rinder als 2019 geschlachtet

30.05.2020 (AMI) – In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 wurden insgesamt weniger Rinder geschlachtet als im Vorjahr. Nach den revidierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes unterschritten die Schlachtzahlen mit 870.000 Tieren die Vorjahreslinie um 1,5 %.  Mehr

Deutschland | Schweine | Export

Deutsches Schweinefleisch in Drittländern gefragt

30.05.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach deutschem Schweinefleisch ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich mit 2018 weiter gestiegen. Besonders die Exporte in Drittländer sind ausgebaut worden.   Mehr