Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Preise für Magermilchpulver nachhaltig erholt

06.06.2019 (AMI) – Bei Magermilchpulver in Lebensmittelqualität stellte sich die Marktlage im Übergang zum Juni preislich sehr stabil dar. Das Neugeschäft verlief allerdings etwas verhaltener, was die Marktbeteiligten national auf Feiertage und Ferienzeiten, im internationalen Handel zudem auf den Ramadan zurückführten.

Über den Monatswechsel kamen stetig neue Abschlüsse zumeist für kurzfristige Lieferungen innerhalb der nächsten drei Monate und mit Kunden innerhalb Europas zustande. Für spätere Termine haben die Aktivitäten wieder abgenommen, obwohl die Käufer nach wie vor verstärkt versuchten, das derzeitige Niveau möglichst langfristig zu sichern. Hierzu waren die Anbieter jedoch nicht bereit und agierten zurückhaltend, zumal auch die preislichen Vorstellungen teils noch weit auseinander lagen.

Im internationalen Vergleich war europäische Ware, trotz des Rückgangs bei den Weltmarktpreisen, wettbewerbsfähig. Zudem wirkte sich die eingeschränkte Lieferfähigkeit bei den Anbietern in Ozeanien förderlich auf die Absatzmöglichkeiten für die heimischen Anbieter aus. Durch den Ramadan waren die Aktivitäten in den vergangenen Wochen aber regional gedämpft. Mit dem Ende des Fastenmonats der Muslime am 03.06.19 wird allerdings mit einer Belebung der Drittlandsnachfrage gerechnet.

Wie entwickelten sich die Preise für Magermilchpulver in Futtermittelqualität? Und wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Butter und Käse dar? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich jetzt Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Am Bio-Markt nimmt der Anteil deutscher Äpfel weiter zu

20.09.2019 (AMI) – In den zurückliegenden Jahren hat sich die Apfelfläche im Bio-Anbau kontinuierlich vergrößert. Parallel dazu geht der Einfluss von Importen zurück. Lediglich in schwachen Erntejahren werden wieder mehr Äpfel aus anderen EU-Ländern oder aus Übersee eingeführt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Vereinigtes Königreich: Erträge überzeugen

19.09.2019 (AMI) – Jüngsten Ernteberichten zufolge übertreffen die Weizen- und Gerstenerträge das Mittel der Vorjahre. Die Erzeugerpreise sind deshalb aber nicht weiter gesunken, eine Bodenbildung deutet sich an.  Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen die Schlachtzahlen im ersten Halbjahr 2019 zurück. Mit europaweit 12,9 Mio.  Rindern, die der Fleischerzeugung zugeführt wurden, waren es von Januar bis Juni 1,6 % weniger als noch ein Jahr zuvor.   Mehr