Europa | Futtergetreide | Marktversorgung

Spanien: Regen entflammt Maismarkt

06.06.2019 (AMI) – Die schlechten Aussaatbedingungen für Mais in den USA treiben die Terminkurse in Chicago, verteuern damit das Importangebot an Spaniens Küsten und lassen die Preise für konkurrierende Inlandsware steigen.

Der spanische Markt, wichtigster Empfänger für Maisimporte der EU, reagiert besonders sensibel auf die Börsennotierungen in Chicago. Mit dem kräftigen Kursauftrieb verteuerte sich auch spanischer Mais und legte gegenüber Vorwoche für prompte Ware deutlich zu. Denn Importware kostete mit 182 EUR/t sogar 8 EUR/t mehr. Der Preisauftrieb ergriff sowohl alterntige Ware als auch Kontraktware mit Liefertermin 4. Quartal 2019. Diese wurde in der Vorwoche mit 180 EUR/t bewertet und somit 6 EUR/t teurer als zuvor. Der Inlandsmarkt war kurzzeitig gelähmt, da kaum Ware offeriert wurde. Und die Spekulationen sind groß, ob Mais auf diesem Niveau bleibt, oder ob sich leichte Entspannung einstellen wird. Bei den Käufern machen sich Befürchtungen breit, dass Mais und Weizen ab September preisidentisch bewertet werden.

Die Preishausse für Mais erfasste auch frisch gedroschene Gerste, die damit keinen saisontypischen Preisverlauf mehr aufweist und sich immerhin von 176 auf 179 EUR/t franko Lleida verteuerte. Die Ernte kommt langsam voran, aber bisherige Erträge sind noch nicht repräsentativ, so dass sich die Erntemenge vorerst nur schwer einschätzen lässt. Wie haben sich die Gersten- und Weizenpreise am spanischen Getreidemarkt entwickelt? Und welche Faktoren haben sie beeinflusst? Das erfahren Sie im Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Am Bio-Markt nimmt der Anteil deutscher Äpfel weiter zu

20.09.2019 (AMI) – In den zurückliegenden Jahren hat sich die Apfelfläche im Bio-Anbau kontinuierlich vergrößert. Parallel dazu geht der Einfluss von Importen zurück. Lediglich in schwachen Erntejahren werden wieder mehr Äpfel aus anderen EU-Ländern oder aus Übersee eingeführt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Vereinigtes Königreich: Erträge überzeugen

19.09.2019 (AMI) – Jüngsten Ernteberichten zufolge übertreffen die Weizen- und Gerstenerträge das Mittel der Vorjahre. Die Erzeugerpreise sind deshalb aber nicht weiter gesunken, eine Bodenbildung deutet sich an.  Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Europäische Rinderschlachtungen verringert

19.09.2019 (AMI) – Während 2018 noch ein nahezu stabiles Schlachtrinderaufkommen in der EU festgestellt wurde, gehen die Schlachtzahlen im ersten Halbjahr 2019 zurück. Mit europaweit 12,9 Mio.  Rindern, die der Fleischerzeugung zugeführt wurden, waren es von Januar bis Juni 1,6 % weniger als noch ein Jahr zuvor.   Mehr