Deutschland | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Markt für Tomaten belebt sich

13.06.2019 (AMI) – Der Markt für Tomaten zieht an. Eine verbesserte Nachfrage und eine Vielzahl an Aktionen, gibt dem Markt neuen Schwung.

Die Preise befreien sich aus dem Preistal. Die Nachfrage verbessert sich. Laut AMI Aktionspreisen im LEH wirbt der Einzelhandel in dieser Woche 94-mal mit Tomaten. Davon entfallen 14 Nennungen auf das Biosortiment und 40 auf Tomaten aus deutscher Produktion. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Minivarianten, die 19-mal genannt werden, 8-mal Cocktailtomaten sowie Rispentomaten. Die greifbaren Mengen aus dem deutschen Anbau sind damit im hohen Maße im Kettengeschäft gebunden.

Aber nicht nur in den deutschen Supermarktketten werden Tomaten vergleichsweise günstig offeriert, auch im Beneluxraum stehen Tomaten vorne am Point of Sale. In der aktuellen 24. Woche werden Rispentomaten ab 0,49 EUR/kg an den Endverbraucher abgegeben. Bereits zu den Feiertagen standen über die Lieferverpflichtungen hinaus geringere Mengen an Tomaten an den Versteigerungen bereit. Mit der kleineren Verfügbarkeit haben sich auch die Preise für die verschiedenen Sortierungen befestigt. An den deutschen Großmärkten zeichnen sich ebenfalls festere Preise ab.


Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Tomaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.



Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Marktversorgung

Großbritannien: Regen treibt Weizenfutures 2020

07.11.2019 (AMI) – Die Verzögerung der Weizenaussaat auf der Insel schürt die Befürchtungen um eine kleinere Weizenanbaufläche zur Ernte 2020. Das könnte sogar so weit führen, dass Großbritannien 2020/21 zum Nettoweizenimporteur wird.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Preise

Hohes Preisniveau bei Broccoli aus Spanien

07.11.2019 (AMI) –Nachdem die Erntemengen von Broccoli in Deutschland zuletzt stark rückläufig waren und das Sortiment auf Ware aus Spanien umschwenkte, führte das knappe Angebot zu hohen Preisen. Aufgrund der schweren Regenfälle Anfang Oktober, sind die Erntemengen in Spanien aktuell deutlich begrenzt.   Mehr

Deutschland | Butter | Nachfrage

Abwartende Haltung bei Blockbutter

07.11.2019 (AMI) – Der Handel mit Blockbutter stellte sich Anfang November anhaltend ruhig dar und die Marktteilnehmer agierten überwiegend abwartend. Nach der leichten Erholung der Preise im September, wurde die Notierung erneut leicht nach unten korrigiert. Die Preise am Weltmarkt stabilisierten sich hingegen.  Mehr