Welt | Soja | Erzeugung

Steigende Sojabohnenerzeugung in Brasilien

07.08.2019 (AMI) – Südamerikanische Landwirte dürften in den kommenden 10 Jahren ihre Sojabohnenflächen deutlich ausdehnen. Flächensteigerungen werden hauptsächlich in vier Regionen gesehen.

Die brasilianische Sojabohnenerzeugung dürfte nach Angaben des brasilianischen Landwirtschaftsministeriums in den kommenden 10 Jahren um 33 % auf 152 Mio. t steigen. Diese Steigerung beruht auf einem avisierten Flächenzuwachs von 9,5 auf 45 Mio. ha. In der kommenden Dekade soll der Sojaanbau im Vergleich zu allen anderen Kulturen am meisten wachsen, wenn auch nicht ganz so stark wie im vergangenen Jahrzehnt (+ 67 %).

Der Flächenzuwachs wird hauptsächlich in vier Gebieten gesehen. Im Nordosten Brasiliens, in der Region Matopiba, berechnet das Landwirtschaftsministerium eine Steigerung von 14,9 %. In dieser Region gibt es noch geringe Bodenpreise und die klimatischen Bedingungen sind in der Regel günstig für den Sojaanbau. Ein großes Problem für dieses Gebiet ist zwar seine Infrastruktur, diese wird aber langsam verbessert. Vorteilhaft ist aber die geringe Entfernung der Region zu Exporthäfen, was die Transportkosten gering hält.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse zur Sojabohnenerzeugung in Brasilien sowie viele weitere brandaktuelle Informationen von den internationalen Ölsaatenmärkten finden Sie im AMI Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns doch gleich im Shop.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizenkurse weiter rückläufig

22.08.2019 (AMI) – Druck erzeugen vor allem die rekordhohen globalen Vorräte sowie das steigende Angebot und damit wachsende Exportkonkurrenz vom Schwarzmeer.  Mehr

Welt | Schweine | Handel

Knappes Schweineangebot in China lässt Preise steigen

22.08.2019 (AMI) – In diesem Jahr kam es zu einer ungewöhnlichen Entwicklung der Schweinepreise nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Der Hauptgrund dafür sind die Ausfälle in der Eigenproduktion in China durch die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) dort.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Angebot an Kopfsalat steigt zögerlich an

22.08.2019 (AMI) – Die Witterungsbedingungen haben der Kulturführung bei Kopfsalat nicht gerade in die Karten gespielt. So fielen die Erntemengen in den vergangenen beiden Wochen begrenzt aus. Nun steigt das Angebot langsam wieder an.   Mehr