Welt | Soja | Erzeugung

Steigende Sojabohnenerzeugung in Brasilien

07.08.2019 (AMI) – Südamerikanische Landwirte dürften in den kommenden 10 Jahren ihre Sojabohnenflächen deutlich ausdehnen. Flächensteigerungen werden hauptsächlich in vier Regionen gesehen.

Die brasilianische Sojabohnenerzeugung dürfte nach Angaben des brasilianischen Landwirtschaftsministeriums in den kommenden 10 Jahren um 33 % auf 152 Mio. t steigen. Diese Steigerung beruht auf einem avisierten Flächenzuwachs von 9,5 auf 45 Mio. ha. In der kommenden Dekade soll der Sojaanbau im Vergleich zu allen anderen Kulturen am meisten wachsen, wenn auch nicht ganz so stark wie im vergangenen Jahrzehnt (+ 67 %).

Der Flächenzuwachs wird hauptsächlich in vier Gebieten gesehen. Im Nordosten Brasiliens, in der Region Matopiba, berechnet das Landwirtschaftsministerium eine Steigerung von 14,9 %. In dieser Region gibt es noch geringe Bodenpreise und die klimatischen Bedingungen sind in der Regel günstig für den Sojaanbau. Ein großes Problem für dieses Gebiet ist zwar seine Infrastruktur, diese wird aber langsam verbessert. Vorteilhaft ist aber die geringe Entfernung der Region zu Exporthäfen, was die Transportkosten gering hält.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse zur Sojabohnenerzeugung in Brasilien sowie viele weitere brandaktuelle Informationen von den internationalen Ölsaatenmärkten finden Sie im AMI Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns doch gleich im Shop.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Soja | Preise

Chicago: US-Exportgeschäfte mit China stagnieren

29.01.2020 (AMI) – Obwohl das Reich der Mitte mit dem Teilabkommen zunehmende Käufe an US-Agrarprodukten zugesichert hat, bleiben Neugeschäfte bislang aus. Zusätzlich drücken hohe Ernteerwartungen in Brasilien und die Angst vor einer Pandemie.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweineangebot sinkt

29.01.2020 (AMI) – Auf dem Schlachtschweinemarkt stellt sich die Angebotslage knapper dar als zuvor. Die Überhänge aus den Vorwochen sind abgebaut und die Nachfrage wird als mittel bis stetig eingestuft.  Mehr

Welt | Getreide | Außenhandel

Schwarzmeerregionen auf den Spitzenplätzen

27.01.2020 (AMI) – Während Russland 2019/20 weltweit wichtigster Weizenexporteur ist, schlägt sich die Ukraine auf Platz zwei und punktet zusätzlich mit Mais, Gerste, Roggen und Sorghum.  Mehr