Europa | Futtergetreide | Marktversorgung

Spanien: Zurückhaltende Käufer

08.08.2019 (AMI) – Das reichliche Angebot an prompter Ware aus dem Ausland ist preisgünstiger als die verhaltenen Offerten mit Inlandsgetreide.

Am Getreidemarkt in Spanien ist es außergewöhnlich ruhig. Nach den umsatzschwachen Vorwochen, war davon ausgegangen worden, dass sich die Verarbeiter jetzt im August lebhaft eindecken würden, wofür es bislang allerdings noch keine Anzeichen gibt. Die Käufer agieren weiterhin sehr zurückhaltend, zumal die Angebote aus dem Ausland preisgünstig und reichlich sind. Und Aufschläge für spätere Lieferungen lassen sich erst ab Oktober erkennen, selbst Mais, der in den vergangenen Wochen Preisstabilität an den Tag gelegt hatte, wird jetzt schwächer bewertet, obgleich weder inländische noch EU-Ware vor der Tür steht.

Aber die Kursschwäche an den Börsen sorgte für Preisrücknahmen, immerhin hat der Fronttermin in Paris in den vergangenen 8 Tagen rund 21 EUR/t an Wert eingebüßt. Und in den USA entspannt sich die Lage auch allmählich, denn die Feldbestände entwickeln sich gut, so dass die befürchteten Ertragseinbußen vielleicht gar nicht so groß sein werden wie bisher prognostiziert. Marktteilnehmer rechnen bereits mit der Korrektur im nächsten USDA-Bericht. Das setzt auch in Chicago die Maiskurse unter Druck. Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Notierungen in Chicago gewirkt haben? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizenkurse weiter rückläufig

22.08.2019 (AMI) – Druck erzeugen vor allem die rekordhohen globalen Vorräte sowie das steigende Angebot und damit wachsende Exportkonkurrenz vom Schwarzmeer.  Mehr

Welt | Schweine | Handel

Knappes Schweineangebot in China lässt Preise steigen

22.08.2019 (AMI) – In diesem Jahr kam es zu einer ungewöhnlichen Entwicklung der Schweinepreise nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Der Hauptgrund dafür sind die Ausfälle in der Eigenproduktion in China durch die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) dort.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Angebot an Kopfsalat steigt zögerlich an

22.08.2019 (AMI) – Die Witterungsbedingungen haben der Kulturführung bei Kopfsalat nicht gerade in die Karten gespielt. So fielen die Erntemengen in den vergangenen beiden Wochen begrenzt aus. Nun steigt das Angebot langsam wieder an.   Mehr