Deutschland | Butter | Nachfrage

Preise für Blockbutter stabilisiert

15.08.2019 (AMI) – Der Markt für Blockbutter war Mitte August nach wie vor von einem für die Ferienzeit üblichen verhaltenen Verlauf geprägt. Das Neugeschäft bewegte sich in ruhigen Bahnen. Abschlüsse kamen weiterhin nur hier und da für kleinere Mengen zustande.

Mit der Rückkehr der ersten Marktteilnehmer aus dem Urlaub gingen aber wieder vermehrt Anfragen bei den Herstellern ein. Nachdem dabei über längere Zeit vorrangig über spätere Liefertermine im nächsten Jahr gesprochen wurde, war aktuell wieder mehr Ware kurzfristig gesucht. Bei insgesamt ausreichender Verfügbarkeit wurde Blockbutter aus frischer Produktion zu etwas höheren Konditionen angeboten als gefrorene Ware.

In preislicher Hinsicht scheint bei Blockware für den Moment der Boden gefunden zu sein. Die niedrigen Offerten der vorangegangenen Wochen waren zuletzt nicht mehr im Markt zu finden. Möglicherweise sind die Probleme mit älteren Beständen bei einzelnen Anbietern damit zwischenzeitlich weitgehend gelöst.

Im Drittlandgeschäft war europäische Ware, trotz des zuletzt erfolgten Preisrückganges am Weltmarkt weiter wettbewerbsfähig. Die Absatzmöglichkeiten hielten sich dennoch nach Berichten der hiesigen Hersteller und Händler in Grenzen.

Welcher Verlauf war am Markt für Formbutter zu erkennen? Und wie stellen sich die Entwicklungen an den anderen Teilmärkten für Rohmilch, Käse und Dauermilcherzeugnisse dar? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizenkurse weiter rückläufig

22.08.2019 (AMI) – Druck erzeugen vor allem die rekordhohen globalen Vorräte sowie das steigende Angebot und damit wachsende Exportkonkurrenz vom Schwarzmeer.  Mehr

Welt | Schweine | Handel

Knappes Schweineangebot in China lässt Preise steigen

22.08.2019 (AMI) – In diesem Jahr kam es zu einer ungewöhnlichen Entwicklung der Schweinepreise nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Der Hauptgrund dafür sind die Ausfälle in der Eigenproduktion in China durch die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) dort.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Angebot an Kopfsalat steigt zögerlich an

22.08.2019 (AMI) – Die Witterungsbedingungen haben der Kulturführung bei Kopfsalat nicht gerade in die Karten gespielt. So fielen die Erntemengen in den vergangenen beiden Wochen begrenzt aus. Nun steigt das Angebot langsam wieder an.   Mehr