Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Große Weizenernte drückt Preise

05.09.2019 (AMI) – Hohe Exportkonkurrenz für französischen Weizen und geringe Nachfrage nach Futtergerste lassen Preise sinken. Auch die Börsennotierungen bieten keine Unterstützung.

Mit einer großen Weichweizenernte, die von dem französischen Agrarunternehmen Agritel auf 39,2 Mio. t geschätzt wird und damit die zweithöchste Erzeugungsmenge in den vergangenen 20 Jahren darstellt, stehen französische Marktteilnehmer nun vor der großen Herausforderung diese auch zu verkaufen. Bis Juni 2020 müssten nach Schätzungen von Agritel 20,1 Mio. t am Weltmarkt verkauft werden, davon allein 11,3 Mio. t an Drittstaaten. Es wird mit einer Ausfuhrmenge von 5 Mio. t nach Algerien gerechnet, wobei deutsche und baltische Ausfuhren eine große Konkurrenz darstellen. Subsahara-Afrika könnte ebenfalls ein Ziel französischer Exporte darstellen, allerdings müssen weitere Absatzwege gefunden werden.

Regional große Unterschiede im Maisertragspotenzial

Die Maiskulturen in Burgund und Lorraine haben an Ertragspotenzial verloren, dieses wird aber durch verbesserte Ergebnisse im Elsass und Neu-Aquitanien ausgeglichen. Die Witterungsbedingungen in den kommenden Wochen werden die Erntemengen allerdings noch maßgeblich bestimmen. Wenn Sie den Markt für Getreide in Frankreich und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Deutschland | Pilze | Aktionspreise

Schwache Werbewoche bei Champignons

13.09.2019 (AMI) – Champignons sind aus den Angebotsaktionen des LEH nicht wegzudenken. Wochen mit weniger als zehn Werbeanstößen sind im Jahresverlauf eher die Ausnahme. Eine solche Ausnahme ist die aktuelle 37. Woche. Die Zahl der Werbeanstöße bleibt deutlich hinter den Vorwochen und auch hinter dem Vorjahr zurück. Insgesamt wurden Champignons im bisherigen Jahresverlauf aber häufiger beworben als im Vorjahr. Insbesondere braune Champignons sind immer häufiger in den Werbezetteln zu finden.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr