Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Angebot an Schlachtschweinen steigt, Nachfrage stetig

11.09.2019 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen hat zuletzt wieder etwas zugenommen, liegt aber weiterhin deutlich unter den Werten des Vorjahres. Zudem sind durchaus regionale Unterschiede erkennbar, mancherorts wird auch von knappen Mengen berichtet.

Auf der anderen Seite ordern die Schlachtunternehmen zwar zügig, beklagen aber zugleich den schwierigen nationalen Fleischmarkt. Entsprechend werden keine zusätzlichen Mengen benötigt, die Preisempfehlung bleibt unverändert.

Im Handel mit Schweinefleisch scheinen zumindest die vermarkteten Mengen aktuell wieder etwas umfangreicher auszufallen. Insbesondere der Export nach China bietet dabei Impulse, auch die heimischen Märkte laufen stellenweise etwas flotter als noch vor wenigen Wochen. Problematisch sind aber nach wie vor die erzielbaren Preise, fast alle Händler klagen über fehlende Margen. Teilweise werden Teilstücke dabei Woche für Woche zu etwas niedrigeren Konditionen gehandelt, aktuell gestaltet sich insbesondere der Absatz von Lachsen und Schinken schwierig.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Soja | Preise

Chicago: US-Exportgeschäfte mit China stagnieren

29.01.2020 (AMI) – Obwohl das Reich der Mitte mit dem Teilabkommen zunehmende Käufe an US-Agrarprodukten zugesichert hat, bleiben Neugeschäfte bislang aus. Zusätzlich drücken hohe Ernteerwartungen in Brasilien und die Angst vor einer Pandemie.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweineangebot sinkt

29.01.2020 (AMI) – Auf dem Schlachtschweinemarkt stellt sich die Angebotslage knapper dar als zuvor. Die Überhänge aus den Vorwochen sind abgebaut und die Nachfrage wird als mittel bis stetig eingestuft.  Mehr

Welt | Getreide | Außenhandel

Schwarzmeerregionen auf den Spitzenplätzen

27.01.2020 (AMI) – Während Russland 2019/20 weltweit wichtigster Weizenexporteur ist, schlägt sich die Ukraine auf Platz zwei und punktet zusätzlich mit Mais, Gerste, Roggen und Sorghum.  Mehr