Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Ruhiger Kassamarkt bei steigenden Terminkursen

02.10.2019 (AMI) – Die feste Tendenz der Terminkurse findet sich am Kassamarkt nur gedämpft wieder. Es mangelt an Umsätzen, denn Verarbeiter und Erzeuger zeigen wenig Interesse.

Auch wenn die Gebote aufgrund der gestiegenen Terminkurse leicht angehoben wurden, zu mehr Aktivitäten am Brotgetreidemarkt hat das nicht geführt. Die Mühlen zeigen sich noch gut versorgt und erst im kommenden Jahr wird mit deutlich lebhafterem Kaufinteresse aus dieser Richtung gerechnet. Trotz der anlaufenden Exportnachfrage sind die Hoffnungen auf höhere Preise vorerst gedämpft, denn es wird auf die weltweit hohen Ernten und Vorräte verwiesen. Dennoch sorgen zum Beispiel Wetterereignisse, wie gerade in den USA, auch hierzulande für positivere Stimmung. Die jüngsten Preisaufschläge für Weizen an der Terminbörse lassen sich im Handel vor Ort bislang nur zum Teil umsetzen. Hier und da werden kleinere Weizenpartien gehandelt. Ware ist verfügbar, teils werden potenzielle Geschäfte durch fehlende Transportkapazitäten verhindert. Zudem verunsichert die unbestimmte Situation der Frachtkosten. Da laut MBI der Schwefelgehalt im Treibstoff von Schiffen ab 2020 nur noch 0,5 % betragen darf, rechnen Marktteilnehmer mit steigenden Frachtraten. Die Rede ist von Aufschlägen von bis zu 3 USD/t. Das sorgt für Zurückhaltung, insbesondere im Exportgeschäft auf späteren Termin.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zu Brotgetreide sowie detaillierte Preisinformationen finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut unverändert

03.06.2020 (AMI) – Wie schon in der Vorwoche wird der Schlachtschweinemarkt überwiegend als ausgeglichen beschrieben. Die vorhandenen Mengen liegen auf normalem Niveau und sind ohne größere Probleme zu vermarkten.   Mehr

Europa | Raps | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Rapskurse fester, aber unter Vorwochenlinie

03.06.2020 (AMI) – Schwache Rapsernteprognosen für die EU-27+UK versetzen Marktteilnehmer in Sorge um die Rohstoffversorgung 2020/21. Die Notierungen in Paris finden darin Unterstützung, aber die Gewinne werden durch umfangreiche Rapszufuhren aus Kanada begrenzt.  Mehr

Deutschland | Butter | Aktionspreise

Mehr Angebotsaktionen für Butter als im vergangenen Jahr

02.06.2020 (AMI) – Milcherzeugnisse sind bei deutschen Verbrauchern äußerst beliebt. Im Zuge der Hamsterkäufe sowie der Verlagerung zum Inhouse Konsum seit Februar wurde die Nachfrage nochmals verstärkt. Darauf reagierte der Lebensmitteleinzelhandel mit zahlreichen Angebotsaktionen für Butter, denn auch als Backzutat rückte Milchfett wieder vermehrt in den Fokus.  Mehr