Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Wettermarkt in Kanada stützt

09.10.2019 (AMI) – Ungünstige Witterungsbedingungen in Kanada, die dort die Ernte schmälern könnten, treiben auch die Kurse in Paris in die Höhe.

Die Rapskurse in Paris haben sich vom sinkenden Trend der Sojabohnenkurse in Chicago abgesetzt und legten um 2 auf 388 EUR/t zu. Grund dafür sind feste Rapsnotierungen der Börse in Winnipeg. Dort zogen die Canolakurse kräftig an, da die ungünstigen Witterungsverhältnisse mit Schneefällen und Frösten, die auch noch länger andauern sollen, die Erntearbeiten erheblich bremst.

Die EU bezieht große Mengen Raps sowohl aus Kanada, Australien und der Ukraine. Da Australien dürrebedingt voraussichtlich nur 1,5 Mio. t an die EU verkaufen kann, ist die Gemeinschaft damit noch stärker auf Importe aus Kanada angewiesen. Sollten sich die Ernteaussichten aufgrund des Wetters nun verringern, dürfte von dort weniger in die EU exportiert werden. Diese Aussicht treibt die Kurse in Paris in die Höhe.

Wenn Sie wissen wollen welche Faktoren die Terminkurse in Paris beeinflusst haben, ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen zeitweise auf Vorjahresniveau

18.10.2019 (AMI) – Nachdem die Zahl der bundesweit geschlachteten Rinder bereits im Juli leicht über Vorjahresniveau lag, wurden auch im August moderat mehr Rinder geschlachtet als noch 2018.  Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Bislang weniger Schweine geschlachtet

18.10.2019 (AMI) – Erstmals in diesem Jahr lagen die monatlichen Schweineschlachtungen im August geringfügig über den Werten des Vorjahres. Allerdings ändert dies nichts an der insgesamt eher knappen Versorgungslage und den deutlichen rückläufigen Schlachtzahlen.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Haushaltsnachfrage

Durch Hitzewelle Fleischnachfrage gesunken

18.10.2019 (AMI) – Der deutsche Verbraucher konsumiert immer weniger Fleisch. Diese Entwicklung wird dieses Jahr noch zusätzlich durch den teils sehr heißen Sommer verstärkt. Von Januar bis August 2019 sank die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 % gegenüber den Vorjahreswerten.  Mehr