Deutschland | Südfrüchte | Angebot

Kakis erreichen Saisonhöhepunkt

14.11.2019 (AMI) – Neben Easy Peelern bereichern nun verstärkt Kakis das Sortiment und bringen orange Farbtupfer ins Obstregal. Aus Spanien stehen hohe Mengen bereit. Die Preise verharren auf vergleichsweise niedrigem Niveau.

Günstige Offerten in den Supermarktketten gekoppelt mit niedrigeren Temperaturen bringen Schwung in die Nachfrage. Die vorläufige Käuferreichweite für Kakis/Persimonen stieg in der zurückliegenden Woche um 20 %.

In der aktuellen 46. Woche setzt der Endhandel erneut auf die orangen, süßen Früchte. Laut AMI Aktionspreise im LEH wirbt der Lebensmitteleinzelhandel 28-mal mit Kakis. Die Endverkaufspreise liegen im Schwerpunkt zwischen 0,22 und 0,39 EUR/St. Diese Preise regen durchaus zu Spontankäufen an. Aus Spanien stehen nach wie vor reichlich Kakis im Angebot. Über das Kettengeschäft hinaus sind ebenfalls ausreichend Kakis verfügbar. Die Preise können sich bisher nicht aus der Talsohle befreien.

Kakis und andere Südfrüchte sind regelmäßiger Bestandteil unserer Analysen in der AMI Markt Woche Obst & Gemüse. Dort wird neben den Werbeaktionen auch auf aktuelle Anbau-, Nachfrage- und Preisentwicklungen eingegangen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Strukturdaten

Zahl der Kuhschlachtungen im Mai eingebrochen

06.08.2020 (AMI) – Die Zahl der Kuhschlachtungen im laufenden Jahr haben sich durchgängig unter der Vorjahreslinie bewegt. Besonders im April und Mai gingen die Kuhschlachtungen zurück.  Mehr

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr