Welt | Zucker | Marktversorgung

Brasilien und Indien liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen

28.11.2019 (AMI) – Die globale Zuckerproduktion 2019/20 wird auf 174 Mio. t und damit 6 Mio. t unter Vorjahr beziffert. Dafür ist vor allem der zu erwartende Produktionsrückgang in Indien verantwortlich.

Brasilien und Indien bleiben unangefochten die größten Zuckerproduzenten der Welt, liefern sich dabei aber ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Es wird erwartet, dass der globale Verbrauch aufgrund des rekordhohen indischen Bedarfs weiter steigt. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums USDA dürften die globalen Zuckervorräte bis Wirtschaftsjahrsende um 5 auf 50 Mio. t sinken, mit den entscheidenden Rückgängen in China, Indien und Pakistan.

Die brasilianische Zuckerproduktion wird auf 29,4 Mio. t und damit leicht unter Vorjahr geschätzt. Seit vergangenem Jahr fließt deutlich mehr Zuckerrohr in die Ethanolproduktion und entsprechend weniger in die Zuckerherstellung, ein Trend der sich 2019/20 fortsetzt, sodass nach USDA-Angaben nur 35 % der Ernte in die Zuckergewinnung fließen dürften. Die brasilianischen Exporte werden voraussichtlich um 1 auf 18,6 Mio. t sinken, was der niedrigste Stand seit 12 Jahre wäre. Brasilianische Zuckerexporte haben gegenüber dem Verlauf am Inlandsmarkt oder der Herstellung und dem Verkauf von Ethanol im In- und Ausland an Attraktivität verloren.

Wegen Flächen- und Ertragsrückgängen dürfte die indische Produktion 2019/20 um 5 auf 29,3 Mio. t sinken, der Verbrauch, angetrieben vom indischen Wirtschaftswachstum auf rekordhohe 28,5 Mio. t wachsen. Unterstützt durch staatliche Subventionen zur Deckung von Marketingausgaben dürften die Exporte um 0,3 auf 5 Mio. t steigen. Kleinere Produktion auf der einen, steigender Verbrauch und Export auf der anderen Seite gehen zu Lasten der indischen Vorräte, die bis Saisonende um 15 % schrumpfen dürften.

Wie wirken sich die globalen Marktentwicklungen am EU- und deutschen Zuckermarkt aus? Wie haben sich Weltmarkt- und EU-Zuckerpreise entwickelt? Wie steht es um die EU-Zuckerversorgung und um die Bedeutung des Rübenanbaus in Deutschland. Diese und viele weitere Fragen werden im Fachbeitrag Zucker im AMI Markt Report - Fakten und Trends 2020 erörtert.

Auf über 180 Seiten finden Sie des Weiteren Marktinformationen zu Rindern und Schweinen, Milch und Milchprodukten, Getreide und Ölsaaten sowie Obst und Gemüse, außerdem zu Eiern, Geflügel und Kartoffeln. Die Themen Öko-Landbau, Bioenergie, Zierpflanzen sowie Agrarwirtschaft vervollständigen die insgesamt 20 Kapitel des Jahrbuches. Profitieren Sie von der Expertise der AMI-Marktexperten und bestellen Sie gleich Ihr Buch oder E-Book.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Preise

Rapspreise übersteigen Vorjahresniveau

13.12.2019 (AMI) – Die kleine deutsche Rapsernte 2019 hat die Erzeugerpreise seit Saisonbeginn kräftig steigen lassen.  Mehr

Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Lebhafter Futtergetreidemarkt kommt langsam zur Ruhe

12.12.2019 (AMI) – Nach einer recht regen Vermarktungsperiode wird wie üblich vor dem Jahresende von schwindenden Verkäufen berichtet, ohne dass eine feste Preiseentwicklung davon aber beeinträchtigt wäre. Im kommenden Jahr geht es schließlich aller Wahrscheinlichkeit nach zügig weiter mit dem Verkauf.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise ab Herbst leicht fester

12.12.2019 (AMI) – Das Milchgeld für konventionell erzeugte Milch hat im August seine Talsohle erreicht. Nach neun Monaten mit rückläufigen Preisen hat sich das Blatt für die Erzeuger damit gewendet. Im Oktober zeigten sich nahezu bundesweit wieder festere Tendenzen.  Mehr