Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Weiterhin hohes Preisniveau bei Chicoree

09.01.2020 (AMI) – Trotz eines leichten Preisrückgangs für Chicoree zum Jahreswechsel, liegt das Preisniveau weiterhin auf hohem Niveau. Die Witterungen des Jahres 2019 führten zu Qualitätseinbußen bei den Wurzeln, sodass die Kaliber kleiner ausfallen und die Wurzeln früher getrieben werden. Das Angebot könnte sich im Saisonverlauf demnach spürbar verknappen.

Mit dem Jahreswechsel haben sich die Abgabepreise an den Versteigerungen im Benelux-Raum abgeschwächt. Einstandsbedingt geben daher auch die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise in Deutschland nach. Mitte der 2. Woche wird Chicoree aus den Niederlanden an den deutschen Großmärkten im Schwerpunkt um 11,92 EUR/5-kg-Karton verkauft. Das sind knapp 3 % weniger als noch zu Jahresbeginn. Trotz des jüngsten Preisrückgangs liegen die Preise im mehrjährigen Vergleich weiterhin auf einem hohen Niveau. So überschreitet der aktuelle Großhandelsabgabepreis das Fünfjahresmittel um fast 39 %.

Die vergleichsweise hohen Preise werden voraussichtlich weiter Bestand haben. Viele Wurzeln aus der Ernte 2019 weisen keine gute Qualität auf. Durch die Sommerhitze sind die Kaliber vergleichsweise klein. Die Regenfälle im September, Oktober und November haben Optik und Qualität beeinträchtigt. In den Niederlanden könnte die Ernte in der laufenden Saison damit rund 20 % niedriger ausfallen als im mehrjährigen Durchschnitt. Insbesondere im letzten Teil der Saison könnte die Marktversorgung knapp werden. Wenn die Qualitäten der Wurzeln nicht so gut sind, werden sie eher bereits im April, Mai und Juni getrieben als für eine Vermarktung im September gelagert zu werden. Die Nachfrage liegt aktuell auf saisonüblichem Niveau, erhält aber keine besonderen Impulse, weil andere Blattsalate zwar auch eher hochpreisig aber nicht wirklich knapp verfügbar sind. In den Werbezetteln ist Chicoree in der 2. Woche vergleichsweise häufig vertreten. Von den insgesamt 7 Werbeanstößen entfallen 4 auf hellen Chicoree, der zu Preisen zwischen 1,98 und 3,98 EUR/kg beworben wird. Die übrigen 3 Werbeanstöße entfallen auf Mischpackungen mit rotem und hellem Chicoree, die zu einem Preis von 4,25 EUR/kg beworben werden.


Wie geht es am Chicoreemarkt weiter? Bleiben Sie mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse stets über die neuesten Angebots-, Nachfrage-, und Preisentwicklungen bei Chicoree und anderen Blattgemüsen informiert. Nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum AMI-Expertenwissen.


Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Steigende Nachfrage nach Kopfsalat erwartet

23.01.2020 (AMI) – Das Angebot an Kopfsalat bleibt überschaubar. Auch die Nachfrage zeigt sich weiterhin ruhig, es zeigen sich aber positive Tendenzen. Aus der deutschen Produktion gelangen nun auch erste kleine Mengen auf den Markt.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Höhere Preise für Blutorangen in der Werbung

23.01.2020 (AMI) – Der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland wirbt in der 4. Woche stark mit Blutorangen. Wie bei Easy-Peelern und Orangen zeigt sich aber auch hier, dass das Angebot nicht so groß ist wie in den Vorjahren. Die Aktionspreise liegen auf einem deutlich höheren Niveau. Trotz des aktuellen Werbehöhepunktes blieb die Zahl der Werbeanstöße für Blutorangen in den ersten vier Wochen des Jahres hinter dem Vorjahr zurück.   Mehr