Deutschland | Öle | Preise

Palmöl weiter im Aufwärtstrend

15.01.2020 (AMI) – Die Rapsölpreise tendieren leicht fester, Palmöl legt deutlich zu. Demgegenüber wurden die Forderungen für Soja- und Sonnenblumenöl gekürzt.

Die Rapsölpreise haben sich um 5 auf 860 EUR/t fob Hamburg befestigt. Dabei profitierten sie von den auf Wochensicht weiter gestiegenen Rapsterminkursen in Paris. Außerdem lieferte eine stetige bis lebhafte und damit für den Januar ungewöhnlich hohe Biodieselnachfrage fortgesetzt Unterstützung. Sowohl Biodiesel aus Altspeisefetten als auch Ware aus Pflanzenölen (saisonbedingt zurzeit aus Rapsöl) findet wegen der Anhebung der THG-Quote auf 6 % derzeit problemlos Käufer.

Auch beim Palmöl ist die feste Tendenz ungebrochen, zuletzt ging es um 12 auf 782 EUR/t cif Rotterdam aufwärts. Dabei sind die Vorgaben vom internationalen Parkett überwiegend bärisch. Ein festerer Ringgit und der Palmölimportstopp Indiens aus Malaysia setzen jüngst starke Akzente. Meldungen über Produktions- und Vorratsrückgänge in Malaysia, konnten dem offenbar wenig entgegensetzen. Sollten die Notierungen in den nächsten Tagen weiter zurückgehen, dürfte sich das auch an den Kassamärkten zeigen.

Eine ausführliche Analyse zu den Pflanzenölpreisen können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinemarkt stabilisiert sich

22.01.2020 (AMI) – Die Situation am Schlachtschweinemarkt zeigt sich aktuell regional unterschiedlich. Vereinzelt wird weiterhin von Überhängen berichtet, zumeist geht das Angebot aktuell aber deutlich zurück. Entsprechend berichten viele Marktteilnehmer von eher ausgeglichenen Märkten, hier und da scheinen die Stückzahlen sogar schon wieder knapp zu werden.  Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im November wieder deutlicher über Vorjahr

22.01.2020 (AMI) – Nach teils rückläufigen Tendenzen im ersten Halbjahr bewegte sich die Milchanlieferung in der EU ab Juli oberhalb der Vorjahreslinie. Im November hat sich das Wachstum erneut leicht verstärkt. Für das Kalenderjahr 2019 zeichnet sich insgesamt ein leichtes Mengenwachstum gegenüber dem Vorjahr ab.  Mehr