Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Magermilchpulver preislich stabil bis leicht fester

16.01.2020 (AMI) – Bei Magermilchpulver in Lebensmittelqualität hat sich der Geschäftsverlauf belebt, bei den Herstellern gehen mehr Anfragen von Käufern aus dem Binnenmarkt ein. Gleichzeitig verläuft der Absatz in Drittländer stetig. Die Preise tendieren dabei stabil bis leicht fester. Auch Ware in Futtermittelqualität wurde bei belebter Nachfrage höher bewertet.

Der Markt für Magermilchpulver hat in der ersten Januarhälfte leicht festere Preisentwicklungen gezeigt. Innerhalb der EU hat sich die Nachfrage, nach der Beruhigung durch Jahreswechsel und Urlaubszeit, zuletzt wieder lebhafter dargestellt. Bei den Werken gingen wieder vermehrt Anfragen von europäischen Industriekunden ein. Interesse bestand sowohl für kurzfristige als auch für spätere Liefertermine, da sich die Käufer im Hinblick auf wohl anhaltend festere Tendenzen das derzeit vorherrschende Preisniveau langfristig sichern wollten. Abschlüsse kamen aber vorrangig für Lieferungen in den nächsten drei Monaten zustande. Bei begrenzter Verfügbarkeit entwickelten sich die Preise für Magermilchpulver zu Jahresbeginn sehr stabil mit leicht festerer Tendenz.

Auch vom Weltmarkt gingen kontinuierlich Anfragen bei den Herstellern ein, die stetig in Abschlüsse mündeten. Ware aus heimischer Produktion ist international sehr wettbewerbsfähig. Zudem ist das Exportangebot der anderen Anbieter, beispielsweise Australien, teils eingeschränkt.

Die Nachfrage nach Magermilchpulver in Futtermittelqualität hat sich in Richtung Monatsmitte etwas reger dargestellt. In der Berichtwoche gingen vermehrt Anfragen bei den Werken ein. Abschlüsse kamen jedoch, durch die geringe Warenverfügbarkeit, nur in begrenztem Umfang zustande. Preislich bewegten sich die neuen Kontrakte dadurch auf festerem Niveau.

Wie entwickelten sich die Teilmärkte für Käse, Butter, Vollmilch- und Molkenpulver? Halten Sie den Milchmarkt im Blick mit dem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Steigende Nachfrage nach Kopfsalat erwartet

23.01.2020 (AMI) – Das Angebot an Kopfsalat bleibt überschaubar. Auch die Nachfrage zeigt sich weiterhin ruhig, es zeigen sich aber positive Tendenzen. Aus der deutschen Produktion gelangen nun auch erste kleine Mengen auf den Markt.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Höhere Preise für Blutorangen in der Werbung

23.01.2020 (AMI) – Der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland wirbt in der 4. Woche stark mit Blutorangen. Wie bei Easy-Peelern und Orangen zeigt sich aber auch hier, dass das Angebot nicht so groß ist wie in den Vorjahren. Die Aktionspreise liegen auf einem deutlich höheren Niveau. Trotz des aktuellen Werbehöhepunktes blieb die Zahl der Werbeanstöße für Blutorangen in den ersten vier Wochen des Jahres hinter dem Vorjahr zurück.   Mehr