Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Internationaler Handel mit Milchprodukten legt zu

16.01.2020 (AMI) – In der Summe der ersten zehn Monate von 2019 wurden mehr Milcherzeugnisse am Weltmarkt gehandelt als im Jahr zuvor. Magermilchpulver erfuhr dabei eine deutliche Belebung. Auch die übrigen Schlüsselprodukte wurden umfangreicher exportiert. Lediglich Molkenpulver war weniger gefragt.

Der internationale Handel mit Milchprodukten hat in der Summe von Januar bis Oktober 2019 zugenommen. Dabei legte das Exportvolumen nahezu produktübergreifend zu. Die jeweils mengenmäßig zehn größten Lieferanten auf dem Weltmarkt setzten in Milchäquivalent produktübergreifend rund 1,6 % mehr Ware ab als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Vor allem bei Magermilchpulver stiegen die exportierten Mengen deutlich um 7,8 %. Damit fiel die Wachstumsrate in etwa im gleichen Umfang aus wie ein Jahr zuvor. Auch Käse und Vollmilchpulver wurden in der Summe der ersten zehn Monate um 4,2 % und 3,2 % umfangreicher exportiert. Etwas geringer fiel die Mengensteigerung bei Butter mit 1,8 % aus. Lediglich Molkenpulver wurde von Januar bis Oktober deutlich weniger am Weltmarkt abgesetzt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Bei den bedeutenden Nachfragern von Milchprodukten bestand zumeist ein wachsender Bedarf. Allen voran baute China als weltweit größter Importeur seine Einfuhren nahezu produktübergreifend aus. Russland fragte ebenfalls mehr Ware nach als im Jahr zuvor. Auch weitere Destinationen in Asien, wie Indonesien, die Philippinen, Malaysia oder Japan sowie die USA zeigten sich weiter aufnahmefähig.

Wie entwickelten sich die Warenströme in den einzelnen Produktgruppen im Detail? Und wer waren dabei die Global Player? Eine ausführliche Analyse zum internationalen Handel mit Milcherzeugnissen finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.


Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Steigende Nachfrage nach Kopfsalat erwartet

23.01.2020 (AMI) – Das Angebot an Kopfsalat bleibt überschaubar. Auch die Nachfrage zeigt sich weiterhin ruhig, es zeigen sich aber positive Tendenzen. Aus der deutschen Produktion gelangen nun auch erste kleine Mengen auf den Markt.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Höhere Preise für Blutorangen in der Werbung

23.01.2020 (AMI) – Der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland wirbt in der 4. Woche stark mit Blutorangen. Wie bei Easy-Peelern und Orangen zeigt sich aber auch hier, dass das Angebot nicht so groß ist wie in den Vorjahren. Die Aktionspreise liegen auf einem deutlich höheren Niveau. Trotz des aktuellen Werbehöhepunktes blieb die Zahl der Werbeanstöße für Blutorangen in den ersten vier Wochen des Jahres hinter dem Vorjahr zurück.   Mehr