Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: USDA-Anbauflächenschätzung treibt Weizenkurse

16.01.2020 (AMI) – Die Aussicht auf schrumpfende russische Getreideexporte und die Unterzeichnung des Phase-eins Deals beflügeln die Weizennotierungen. Zudem wird eine kleine Weizenanbaufläche 2020 erwartet.

Die US-Weizennotierungen wurden in der Berichtswoche kräftig nach oben getrieben. Sie wurden von der Unterzeichnung des Phase-eins Deals zwischen den USA und China am 15.01.2020 gestützt. Infolge diese Teilabkommens rechnen Marktteilnehmer mit steigenden Verkäufen von US-Agrargütern nach China. So könnten auch die US-Getreideexporte steigen. Zudem wurde die Aussaatfläche von Winterweizen 2020 in der jüngsten USDA-Prognose auf 12,47 Mio. ha beziffert. Das liegt zwar über den Markterwartungen, ist aber trotzdem die kleinste Anbaufläche seit 1909. Das USDA berechnete zudem US-Vorräte in Höhe von 26,3 Mio. t und liegt damit unter den Erwartungen. Das beflügelte die Kurse.

Ein weiterer bullischer Faktor in dieser Berichtswoche war eine Meldung aus Russland. Das Land plant eine Beschränkung der Getreideausfuhren. Diese soll von Januar bis Juni 2020 20 Mio. t umfassen. In der aktiven Exportphase des Landes zur Mitte des Kalenderjahres soll das Kontingent dann abgeschafft werden. Das ließ die Kurse im Vorwochenvergleich um umgerechnet 6 auf 189 EUR/t steigen.

Sie möchten wissen welche Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der US-Maiskurse gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Getreidemarkt ist? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Rückgang der Erzeugerpreise im Mai fortgesetzt

09.07.2020 (AMI) – Im Mai hat sich der Rückgang bei den Erzeugerpreisen für konventionelle Kuhmilch, der im April nach einem sehr stabilen ersten Quartal eingesetzt hatte, fortgesetzt. Bis zur Jahresmitte ist mit weiteren Abschlägen zu rechnen.  Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Lebensmittelteuerung auf hohem Niveau

09.07.2020 (AMI) – Nach einem immensen Anstieg im April 2020 schwächt die Teuerung frischer Lebensmittel nun langsam wieder ab. Dennoch liegen die Lebensmittelpreise deutlich über dem Vorjahresniveau.  Mehr

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Immer weniger Schweine in Deutschland gehalten

09.07.2020 (AMI) – Seit dem Jahr 2017 ist der deutsche Schweinebestand fortlaufend gesunken. Dieser Trend setzt sich auch in diesem Jahr weiter fort, das bestätigen die Daten der jüngsten Viehbestandserhebung von Anfang Mai.  Mehr