Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.

Von allen Getreidearten wird Weizen derzeit am lebhaftesten gehandelt. Nachfrage kommt von allen Seiten, aber das Angebot stockt. Erzeuger verkaufen jetzt wieder mehr als in den Wochen zuvor, aber zum einen neigen sich beim einen oder anderen die Vorräte bereits dem Ende entgegen, zum anderen wird in einem festen Markt lieber abgewartet. Die steigende Tendenz, die sich auch bei den Kontraktpreisen durchsetzt, wird von den Erzeugern genutzt, Teilmengen der potenziellen Ernte 2020 abzusichern.

Norddeutscher Weizen wird überwiegend Richtung Hamburg und Rostock für den Export vermarktet. Dabei wurde zusätzlicher Bedarf durch die anhaltenden Streiks in Frankreich ausgelöst. Die eigentlich in Frankreich zu beladenden Schiffe werden zum Teil in Häfen Norddeutschlands umgeleitet, um das Drittlandsgeschäft bedienen zu können.

Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Braugerste, Futtergerste und Qualitätshafer entwickelt haben? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex im Zuge von ASP in Abwärtsbewegung

25.09.2020 (AMI) – Im September verzeichnete der deutsche Agrarrohstoffindex einen leichten Rückgang um rund 0,4 % auf 124,4 Punkte. Preiszuwächse an den Getreidemärkten und dem Milchmarkt überwogen durch die Preisrückgänge am Schlachtschweinemarkt im Zuge des eingestellten Drittlandhandels, der aufgrund des Auftretens von Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zum Stillstand gebracht wurde.  Mehr

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Feste Terminkurse und knappes Angebot

24.09.2020 (AMI) – Mit Unterstützung vom Weltmarkt heben die Verkäufer in Spanien ihre Getreidepreise an. Dabei stoßen sie auf mäßiges Kaufinteresse. Nur knappe Gerste wird noch gesucht und legt erneut kräftig zu.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Weniger Kühe geschlachtet

24.09.2020 (AMI) – In den ersten sieben Monaten von 2020 wurden in Deutschland insgesamt weniger Kühe geschlachtet als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Dabei sanken die Schlachtzahlen besonders deutlich im zweiten Quartal.  Mehr