Europa | Raps | Terminkontrakte

Paris: Raps auf Richtungssuche

12.02.2020 (AMI) – Die Pariser Rapskurse befinden sich derzeit auf Richtungssuche. Ohne Eigendynamik werden die Vorgaben von den internationalen Ölsaaten-, Pflanzenöl- und Rohölbörsen zum Dreh- und Angelpunkt. Die Einflüsse sind gemischt, aber zuletzt haben sich vor allem schwächere Palmölnotierungen durchgesetzt.

Die Pariser Rapsnotierung entwickelt weiterhin kaum Eigendynamik. Das spiegeln auch die Kontraktabschlüsse wider, die mit unter 4.000 Stück zuletzt eher gering ausgefallen sind. Auch mangelt es an fundamentalen Impulsgebern. Die knappe EU-Rapsversorgung und die schon eher dürftigen Prognosen für die Ernte 2020 verunsichern den Markt zwar, haben aber an Newswert verloren und dürften weitgehend eingepreist sein. Somit folgen die Rapskurse an der Börse in Paris weiterhin im Wesentlichen den Canolakursen in Winnipeg, den Sojakursen in Chicago sowie den internationalen Pflanzenöl- und Rohölnotierungen.

Für leichte Turbulenzen – weniger in Paris, eher in Winnipeg – sorgte kürzlich die Lagerbestandsschätzung für kanadischen Raps durch das nationale Statistikamt StatsCan. Dieses hatte die Vorräte zum 31.12.2019 auf 14,27 Mio. t heruntergesetzt, was 2,4 % weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres wären.

Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Ölsaatenkurse gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Ölsaatenmarkt ist? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Grundfutter | Ernte

Unterdurchschnittliche Silomaisernte 2019| GE-I-183

14.02.2020 (AMI) – Auch wenn 2019 höhere Erträge erzielt werden konnten, die Silomaisernte bleibt unter dem langjährigen Mittel.   Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Getreideernte 2019 unterdurchschnittlich | GE-I-122

14.02.2020 (AMI) – Auch wenn die Anbaufläche kräftig ausgedehnt wurde, die Erträge zur Halmgetreideernte 2019 enttäuschten erneut.   Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Getreideerträge besser, aber noch lange nicht gut | GE-I-121

14.02.2020 (AMI) – Auch wenn die Anbaufläche kräftig ausgedehnt wurde, die Erträge zur Halmgetreideernte 2019 enttäuschten erneut.   Mehr