Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung bewegt sich knapp über der Vorjahreslinie

13.02.2020 (AMI) – In Deutschland nimmt das Rohstoffaufkommen in den Molkereien weiter zu. Dabei wurden die Vorjahresmengen leicht übertroffen. An den Rohstoffmärkten war die Nachfrage verhalten. Die Preise tendierten uneinheitlich.

Ende Januar hat sich der saisonal bedingte Anstieg der Milchanlieferung in Deutschland fortgesetzt. Der Zuwachs hat sich zuletzt jedoch etwas abgeschwächt. Im Januar lag das Rohstoffaufkommen damit insgesamt um 0,3 % über dem Niveau des Vorjahres.

An den Rohstoffmärkten herrschte in der zweiten Februarwoche insgesamt eine abwartende Haltung vor. Diese resultierte in erster Linie aus Unsicherheiten im Hinblick auf den weltweiten Handel mit Milchprodukten, der derzeit durch das Grassieren des Coronavirus beeinträchtigt wird. Im Vergleich zur Vorwoche schwächten sich die Auswirkungen jedoch bereits deutlich ab. Am Markt für Magermilchkonzentrat kam es in der Berichtswoche zu einer leichten Beruhigung der Nachfrage. Bei weiterhin guter Verfügbarkeit tendierten die Preise weitgehend stabil. Regional wurde auch von leichten Abschlägen berichtet. Insgesamt bewegten sich die Erlösmöglichkeiten jedoch nach wie vor auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Oft passten dabei die preislichen Vorstellungen auf der Käuferseite nicht zu denen der Händler.

Bei Industrierahm zeigte sich ein ähnlicher Verlauf. Auch hier war nach wie vor ausreichend Angebot vorhanden. Dem stand eine eher verhaltene Nachfrage gegenüber, weshalb die Preise nach der leichten Befestigung in der Vorwoche, erneut etwas nachgaben.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im April 2020

30.03.2020 (AMI) – Jungbullen stehen um diese Zeit im Jahr nicht im Fokus des Handels. Entsprechend wurden die Geschäfte in den vergangenen Wochen zumeist als eher ruhig eingestuft, die Preise entwickelten sich stabil bis leicht schwächer.   Mehr

Deutschland | Legehennen | Strukturdaten

Freilandhaltung erneut ausgebaut

30.03.2020 (AMI) – Immer mehr Hennen in Deutschland haben Auslauf.  Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex trotz COVID-19 im März stabil

27.03.2020 (AMI) – Der deutsche Agrarrohstoffindex lag trotz der unsicheren Zeiten im März 2020 nur 0,2 % unter dem Niveau des Februars und etwa 5,5 % über dem Niveau des Vorjahres. Die Einbußen am Getreidemarkt, vor allem erneut beim Raps und auch beim Brotweizen, überwogen die Preiszuwächse am Fleisch- und im geringen Maße auch Milchmarkt.   Mehr