Europa | Getreide | Außenhandel

Paris: Weizenkurse geraten unter Druck

13.02.2020 (AMI) – In den vergangenen Wochen hatten EU-Herkünfte bei internationalen Weizenausschreibungen die Nase vorn, doch mit den jüngsten Preisrückgängen in der Schwarzmeerregion, nimmt die Konkurrenzfähigkeit Russlands zu.

Die Weizenkurse in Paris legten im Verlauf der Berichtswoche zunächst zu, gaben die Gewinne dann aber wieder ab. Den gestrigen Handelstag beendeten sie auf einem Schlussstand von 193 EUR/t, womit die Vorwochenline um 1 EUR/t leicht verfehlt wird. Was den Terminmarkt derzeit im Wesentlichen steuert, sind die Entwicklungen im Außenhandel und hier ist das Bild eher uneinheitlich. Auf der einen Seite steigern die deutlichen Eurokursrückgänge der vergangenen Tage die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Weizenexporte gegenüber anderen Herkünften. Frankreich zeigte sich zuletzt sehr konkurrenzstark am internationalen Markt. Denn Algerien, das derzeit als Weizenkäufer besonders aktiv ist, kaufte kürzlich 660.000 t am Weltmarkt ein, die zum Großteil aus Frankreich stammen dürften.

FranceAgriMer untermauerte die positiven Exportaussichten jüngst mit einer Anhebung seiner Prognose zu den französischen Weichweizenexporten in der laufenden Saison um 0,2 auf 12,6 Mio. t, womit das Vorjahr um 30 % übertroffen würde. Auf der anderen Seite hat sich Frankreich um jüngste größere Weizenausschreibung Ägyptens nicht bemüht, wovon sich Marktteilnehmer enttäuscht zeigten.

Eine ausführliche Analyse zu den Weizen- und Maisnotierungen in Paris können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Getreide kennenlernen? Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im April 2020

30.03.2020 (AMI) – Jungbullen stehen um diese Zeit im Jahr nicht im Fokus des Handels. Entsprechend wurden die Geschäfte in den vergangenen Wochen zumeist als eher ruhig eingestuft, die Preise entwickelten sich stabil bis leicht schwächer.   Mehr

Deutschland | Legehennen | Strukturdaten

Freilandhaltung erneut ausgebaut

30.03.2020 (AMI) – Immer mehr Hennen in Deutschland haben Auslauf.  Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex trotz COVID-19 im März stabil

27.03.2020 (AMI) – Der deutsche Agrarrohstoffindex lag trotz der unsicheren Zeiten im März 2020 nur 0,2 % unter dem Niveau des Februars und etwa 5,5 % über dem Niveau des Vorjahres. Die Einbußen am Getreidemarkt, vor allem erneut beim Raps und auch beim Brotweizen, überwogen die Preiszuwächse am Fleisch- und im geringen Maße auch Milchmarkt.   Mehr