Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Es geht wieder aufwärts

19.03.2020 (AMI) – Der Markt ist weiterhin stark verunsichert, wobei die Auswirkungen des Coronavirus das Hauptthema sind. Erzeuger nutzen derweil die frühlingshafte Witterung für die aufgeschobenen Feldarbeiten.

Die volatilen Terminnotierungen bieten dem Kassamarkt wenig Anhaltspunkte, sondern führen zu nahezu unvereinbaren Positionen. Allerdings führt das starke Plus in Paris, und das zwei Tage hintereinander, wieder zu einer zuversichtlichen Stimmung bei den Marktteilnehmern. Die Verunsicherung der weiteren Entwicklung mit dem Virus ist zwar nicht vorüber, aber die jeder schaut, wie er mit der Situation am besten klarkommt und hofft auf möglichst wenige Einschränkungen durch staatliche Maßnahmen. So werden derzeit viele große und kleine Alltagprobleme unkonventionell und flexibel gelöst– und das zumeist auch noch vom heimischen Sofa aus. Die Versorgung klappt und die Hamsterkäufe im LEH zeigen Wirkung Richtung Produktion. War es vor Wochen noch sehr ruhig, rückt jetzt zunehmend die Nachfrage in den Vordergrund.


Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zum Brotgetreide finden Sie auf den Seiten des AMI-Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im April 2020

30.03.2020 (AMI) – Jungbullen stehen um diese Zeit im Jahr nicht im Fokus des Handels. Entsprechend wurden die Geschäfte in den vergangenen Wochen zumeist als eher ruhig eingestuft, die Preise entwickelten sich stabil bis leicht schwächer.   Mehr

Deutschland | Legehennen | Strukturdaten

Freilandhaltung erneut ausgebaut

30.03.2020 (AMI) – Immer mehr Hennen in Deutschland haben Auslauf.  Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex trotz COVID-19 im März stabil

27.03.2020 (AMI) – Der deutsche Agrarrohstoffindex lag trotz der unsicheren Zeiten im März 2020 nur 0,2 % unter dem Niveau des Februars und etwa 5,5 % über dem Niveau des Vorjahres. Die Einbußen am Getreidemarkt, vor allem erneut beim Raps und auch beim Brotweizen, überwogen die Preiszuwächse am Fleisch- und im geringen Maße auch Milchmarkt.   Mehr