Deutschland | Fruchtgemüse | Preise

Salatgurken nach wie vor in Hülle und Fülle

14.05.2020 (AMI) – Die Situation bei Salatgurken ist alles andere als entspannt. Es herrscht noch immer ein gewisser Angebotsdruck, obwohl die Ernte der frühen Anbausätze mittlerweile abgeschlossen ist.

Die Angebotsmengen an Salatgurken haben sich auf hohem Niveau stabilisiert. Die Supermarktketten und Discounter nehmen anhaltend hohe Mengen ab. In der zurückliegenden 19. Woche ist die vorläufige Käuferreichweite zwar leicht zurückgegangen, gegenüber den Vorjahreswerten fällt sie aber noch vergleichsweise hoch aus. Aktionen stützen den Verkauf. Bundesweit agieren flächendeckende Discounter in der 20. Woche mit Aktionspreisen von 0,33 EUR/St. Von zwölf Aktionen werden Salatgurken 10-mal unter 0,40 EUR/St. an den Verbraucher abgegeben.

Nur sehr zögerlich lösen sich die Preise allmählich aus dem Tal. Es scheint sich aber aktuell ein festerer Preistrend an den Veilingen des Beneluxraumes abzuzeichnen. Gekoppelt mit der kühleren Witterung wird die Nachfrage eher verhaltener eingeschätzt. Einen Hoffnungsschimmer bietet die nun wieder geöffnete Gastronomie. Allerdings lässt sich derzeit noch nicht abschätzen, wie sich der Warenabfluss gestalten wird.

Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen täglich im Blick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.


Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Ernte

Ernte an Bundmöhren nimmt langsam Fahrt auf

28.05.2020 (AMI) – Die ersten Bundmöhren aus deutschem Anbau trafen in diesem Jahr auf einen von der Importware nur noch knapp versorgten Markt. Doch auch die verfügbaren Mengen aus dem frühen Anbau im Südwesten Deutschlands steigen nur langsam an, die Preise sind fest.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.  Mehr