Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erhöht

20.05.2020 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt präsentiert sich in der laufenden Woche insgesamt etwas lebhafter. Die vorhandenen Mengen lassen sich flotter vermarkten, auch wenn die Schlachtkapazitäten noch immer begrenzt sind.

Dennoch gibt es durchaus in einigen Regionen noch Absatzprobleme, auch die Überhänge sind noch nicht gänzlich abgebaut. Entsprechend wird überwiegend von einem ausgeglichenen Markt gesprochen. Im Vorfeld der Notierung gab es von Seiten eines führenden Schlachtunternehmens allerdings die Ansage, dass ein Anstieg mitgetragen werden würde. Entsprechend wurde die Preisempfehlung um 6 Ct/kg angehoben.

Der Handel mit Schweinefleisch präsentiert sich in der laufenden Woche etwas lebhafter als zuletzt. Neben der beginnenden Öffnung der Gastronomie sorgt dabei insbesondere die rege Nachfrage nach Grillfleisch für zügigere Geschäfte. Entsprechend haben sich auch die Preise inzwischen wieder stabilisiert, einzig im Schinkenbereich wird noch von Druck gesprochen. Für die kommenden Wochen hoffen die meisten Marktteilnehmer nun auf flotte Geschäfte und eventuell sogar leicht festere Preise.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Ernte

Ernte an Bundmöhren nimmt langsam Fahrt auf

28.05.2020 (AMI) – Die ersten Bundmöhren aus deutschem Anbau trafen in diesem Jahr auf einen von der Importware nur noch knapp versorgten Markt. Doch auch die verfügbaren Mengen aus dem frühen Anbau im Südwesten Deutschlands steigen nur langsam an, die Preise sind fest.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.  Mehr