Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Stabiler Marktverlauf bei Molkenpulver

10.09.2020 (AMI) – Anfang September hat sich die Nachfrage nach Molkenpulver uneinheitlich entwickelt. Während Lebensmittelware etwas lebhafter gehandelt wurde, präsentierte sich das Neugeschäft bei Futtermittelqualität weiter ruhig. Preislich überwogen bei beiden Qualitäten stabile Tendenzen.

Der Markt für Molkenpulver präsentierte sich Anfang September insgesamt in einer stabilen Verfassung. Hierzu hat die geringere Verfügbarkeit an Molkenkonzentrat und die dadurch erhöhten Rohstoffpreise, aber auch die teils etwas lebhaftere Nachfrage nach dem Endprodukt beigetragen. Futtermittelware wurde nach wie vor verhalten zu stabilen Preisen gehandelt. Teils wurde aber von leicht erhöhtem Bedarf berichtet, weil wohl wieder etwas mehr Kälber aufgestallt worden sind.

Bei Ware in Lebensmittelqualität hat sich der belebtere Geschäftsverlauf fortgesetzt. Die europäische Industrie deckte sich weiter mit Ware ein, vorrangig für kurzfristige Liefertermine in den nächsten drei Monaten. Für spätere Termine war das Neugeschäft weiter sehr dünn. Dabei zeigte sich das Preisgefüge weitgehend stabil. Auch im Export kam der ein oder andere Abschluss zustande. Wenngleich der Wechselkurs zum US-Dollar dämpfend wirkte, konnte Ware aus der EU dennoch in gewissem Umfang platziert werden.

Wie entwickelten sich die Teilmärkte für Käse, Butter und Milchpulver? Halten Sie den Milchmarkt im Blick mit dem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!


Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Höhere Kosten in den Milchviehbetrieben

29.07.2021 (AMI) – Die Erlöse in der Milchproduktion zeigen seit Längerem einen volatilen Verlauf. Das beeinflusste maßgeblich die Liquidität in den Betrieben. Zuletzt haben sich die Betriebsmittel spürbar verteuert.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Schweine gesunken

29.07.2021 (AMI) – Während die Erlöse für Rinder in der ersten Hälfte des Jahres 2021 gestiegen sind, mussten sich Schweinehalter mit deutlich niedrigeren Erzeugerpreisen als im Vorjahreszeitraum zufriedengeben.   Mehr

Europa | Schweine | Preise

Sinkende Preise für Schlachtschweine in der EU

29.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2021 sind die Marktpreise für Schlachtschweine der Handelsklasse E in der gesamten EU zurückgegangen. Verglichen mit der ersten Jahreshälfte des Vorjahres fielen die Preise im europäischen Durchschnitt mit 1,48 EUR/kg Schlachtgewicht um 6,8 % geringer aus.   Mehr